Pirelli lässt neue Formel-1-Reifen erste Runden drehen

Pirelli hat in der vergangenen Woche hinter verschlossenen Türen in Le Castellet erstmals einen Prototypen seiner Formel-1-Reifen für 2011 getestet. Wer bei den ersten Testfahrten in Südfrankreich am Steuer des Autos saß, verriet der Reifenhersteller nicht, aber man ließ zumindest wissen, dass die Gummis mit einem GP2-Boliden des kommenden Jahres ausprobiert wurden, schreibt das Motorsport Magazin. Pirelli Motorsport-Direktor Paul Hembery zeigte sich danach sehr zufrieden, so das Medium weiter. “Wir haben mit ersten Tests im GP2-Auto begonnen, wir hatten diese Woche in Paul Ricard erste Runs. Es war sehr erfolgreich, wir sind mit der Leistung des Produkts beim ersten Test sehr zufrieden”, meinte Hembery. Für den Moment wole Pirelli weiter mit dem GP2-Auto von 2011 testen, allerdings habe es auch schon Gerüchte gegeben, dass im weiteren Testverlauf das Toyota-Chassis von 2009 zum Einsatz kommen könnte. Nach dem Saisonende in Abu Dhabi im November erhalten dann die Formel-1-Teams die Chance, zwei Tage lang die Reifen des Bridgestone-Nachfolgers auf dem Wüstenkurs auszuprobieren. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.