Ab September Michelins „X-Traction“ auch in 24.00 R35 erhältlich

Durch ihre hohe Laufleistung, große Robustheit und Kraftstoffeffizienz sollen Michelin-Reifen einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Produktivität bzw. zur Kostenreduktion auf der Baustelle leisten. Das gilt auch für den „X-Traction“, der erstmals zwar schon 2004 in der Dimension 27.00 R49 für große Muldenkipper im Tagebau präsentiert wurde, dessen Dimensionspalette nun aber Zuwachs bekommt: Ab September dieses Jahres wird es ihn in der zusätzlichen Größe 24.00 R35 geben, und für 2011 sind darüber hinaus noch die Dimensionen 18.00 R33 und 21.00 R33 angekündigt. Die 35- und 33-Zoll-Größen wurden Michelin zufolge speziell für kompakte Fahrzeuge entwickelt, die vor allem im Hoch- und Tiefbau sowie in Steinbrüchen zum Einsatz kommen. Dank neu entwickelter Technologien soll der Reifen höhere Geschwindigkeiten ermöglichen, ohne die Laufleistung oder die Kraftstoffeffizienz zu beeinträchtigen. Im Gegenteil: Michelin spricht für den „X-Traction“ von einer im Vergleich zum Vorgänger „XDT“ um bis zu 15 Prozent höheren Lebensdauer bei einem um bis zu fünf Prozent niedrigeren Kraftstoffverbrauch. Ermöglich wird dies – wie Jörg Wörner, Leiter Produkttechnik Erdbewegungs-/Industriereifen Deutschland, Österreich, Schwei bei Michelin, im Gespräch mit der NEUE REIFENZEITUNG erklärt – unter anderem durch eine je nach Reifengröße zwischen sieben und neun Millimeter größere Profiltiefe.

Einen Beitrag liefert zudem der Umstand, dass der Hersteller bei dem Reifen auf einen konsequenten Leichtbau gesetzt und auf modernsten Materialien zurückgegriffen hat. Deswegen sei der „X-Traction“ im Vergleich zum „XDT“ deutlich leichter, was den Kraftstoffverbrauch und damit die Kohlendioxidemissionen eines damit ausgerüsteten Fahrzeugs reduziere. Trotz des Zuwachses an Profiltiefe weisen die Profilblöcke laut Wörner eine unveränderte Steifheit auf, was einerseits der Stabilität und andererseits auch der Lebensdauer des Reifens zugutekomme. „Das sogenannte ‚Cooling System’ (Kühlungssystem) sorgt über Vertiefungen in den Profilblöcken auf der Reifenschulter für die ausgezeichnete Ableitung der Wärme, was übermäßiges Erwärmen des Reifens bei hohen Geschwindigkeiten verhindert“, erklärt der Produkttechniker. Zudem verteile der „C²-Technologie“ genannte Reifenaufbau die Last gleichmäßig, um die Reifentemperatur selbst bei höherem Tempo im verschleißarmen Bereich zu halten. Auch die daraus resultierende geringe Erwärmung des Reifens trage zu der höheren Kraftstoffeffizienz des „X-Traction“ bei, heißt es. Für einen verbesserten Schutz gegen Schnittverletzungen wurde seine Karkasse gegenüber der des „XDT“ laut Michelin übrigens besser vor Gewalteinwirkungen geschützt, was sich auch dann auszahlen dürfte, wenn der Reifen runderneuert wird. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.