Michelin mit acht Klassensiegen beim „sport auto Tuner-Grand Prix 2010“

Beim traditionellen Treffen der deutschen Autoveredler lieferte Michelin auch in diesem Jahr eine eindrucksvolle Vorstellung ab: In acht der 13 Wertungsklassen des „sport auto Tuner-Grand Prix 2010“ auf dem baden-württembergischen Hockenheimring konnten Fahrzeuge mit Hochleistungsreifen der französischen Premiummarke Klassensiege einfahren. Insgesamt rollten bei der renommierten Veranstaltung am Pfingstsamstag 21 der 45 gemeldeten Tuningmodelle auf Pneus mit dem markanten Bibendum auf der Flanke.

Als besonderer Garant für Erfolg erwies sich dabei einmal mehr der Pilot Sport Cup, auf dem unter anderem Patrick Simon mit seiner von GeigerCars optimierten, 650 PS starken Corvette ZR1 zum Klassensieg in der Kategorie „GT Turbo“ fuhr (Durchschnittsrundenzeit: 1.09,784 min). Dieser Pneu wurde ursprünglich für den ambitionierten Einsatz auf der Rennstrecke entwickelt, erfüllt gleichzeitig aber auch die Anforderungen für Fahren im normalen Straßenverkehr.

Herzstück des Pilot Sport Cups ist seine Architektur, die sich in Form einer asymmetrischen Laufflächengestaltung bereits optisch signifikant von konventionellen Hochleistungspneus abhebt. So zeichnet sich die Außenseite der Reifenaufstandsfläche – die bei forcierter Kurvenfahrt auf trockenem Asphalt maßgeblich belastet wird – durch ein nahezu geschlossenes Profil mit minimiertem Negativanteil im „Fischgräten“-Design aus. Diese Eigenschaften führten auch zu Siegen in den Kategorien „Youngtimer“ (Topcar Ruedi Joest Audi TT), „Limousinen mit Saugmotor“ (Väth Mercedes C63 AMG), „GT Sauger“ (Wendland Porsche GT3 RS) und „Offene Klasse“ (THF-racing Porsche GT3 RS).

Abgerundet wurde der Auftritt von Michelin durch die Erfolge von MTM Motorentechnik in den Klassen „SUV“ (Audi Q5 3.0 TDI) und „Turbodiesel über 2,0 Liter Hubraum“ (Audi A5 3.0 TDI) sowie die Siegesfahrt des mit 125 kW (170 PS) nominell schwächsten Vertreters der Michelin-Flotte: Der VW Polo TDI von Wendland Motorentechnik sicherte sich mit einer Durchschnittsrundenzeit von 1.15,098 Minuten den Sieg in der Kategorie „Turbodiesel unter 2,0 Liter Hubraum“. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.