TTI installiert Förderbandsystem – Abläufe wie ein Uhrwerk

Der Reifengroßhändler Tyre Trading International hat in die Modernisierung seines Zentrallagers am Standort im niederländischen Numansdorp investiert. Im Mittelpunkt der Investitionen habe dabei die Installation eines rund 400 Meter langen Förderbandsystems gestanden, das die logistischen Prozesse im Lager deutlich optimieren soll. „Mit unserem neuen Förderband läuft jetzt alles wie ein Uhrwerk“, sagt Peter-Alexander van’t Hof, Geschäftsführer und Inhaber von Tyre Trading International (TTI). Die Zahl der Reifen, die pro Lieferung rausgehen, wird auch bei TTI immer kleiner und die Anzahl der kleinen Paketen wird folglich immer größer – Reifenhändler neigen immer weniger zur umfassenden Bevorratung. Außerdem mache das Internet die Preisgestaltung immer transparenter, was zu sinkenden Margen führe. Dies erfordere Anpassungen in (Groß-) Organisationen. „Dass heißt: Anpassungen bei die Verarbeitungsgeschwindigkeit und Verbesserungen in der Kostenstruktur eines Unternehmens sind notwendig“, so van’t Hof weiter.

Tyre Trading International habe diese Erkenntnis nun strikt per Investition in Innovationen umgesetzt und installierte Anfang dieses Jahres das neue Förderbandsystem, das durch das gesamte Lager führt. Nun müssten die Lagermitarbeiter nicht mehr hin und her laufen, sondern die Reifen werden alle durch das neue System direkt zum Versand transportiert, wo die Pakete dann automatisch verpackt werden. Normalerweise werden bei T.T.I. jährlich als 300.000 Reifen pro Jahr ein- und ausgeladen. „Durch diese Automatisierung können wir die Verarbeitungsprozesse verdoppeln. Dieses ermöglicht einen höheren Umsatz und Servicegrad“. Das Unternehmen aus Numansdorp ist eigener Aussage zufolge erst der zweite Reifengroßhändler in Europa mit einem derartigen System. „Durch diese Investition können wir unsere Kosten reduzieren. Das ist das einzige, was zählt: Schneller, besser und billiger liefern zu können. Unsere Kunden werden hiervon ebenfalls profitieren“, so Peter-Alexander van’t Hof abschließend. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.