Kumho Asiana Group schiebt Verkauf von „Life Insurance“ an

Die Gläubiger der Kumho Asiana Group streben offenbar eine Umstrukturierung von zwei finanziell angeschlagenen Tochterunternehmen an, scheibt die International Business Times. Gläubiger und Management der Unternehmensgruppe hätten eine Annäherung in der Frage erzielt, Kumho Tire und Kumho Industrial einem umfassenden Sanierungsprogramm zu unterziehen und eine Restrukturierung der Schuldenzahlungen aufzuerlegen, verlautete aus Kreisen der Gläubiger. Kumho-Asiana leidet derzeit unter Schulden in Höhe von 18 Billionen Won (10,5 Milliarden Euro), mehr als drei Billionen (1,8 Milliarden Euro) davon entfallen auf die zwei Tochtergesellschaften. Unterdessen gibt die Kumho Asiana Group bekannt, dass sie 78,9 Milliarden Won (46 Millionen Dollar) in einen Private Equity Fonds investieren wolle, der die Versicherungsspart “Kumho Life Insurance” aus dem Konzern herauskaufen und übernehmen soll. Aktuell wird auch die Bausparte “Daewoo Engineering & Construction” verkauft.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.