Fullsystem-Jubiläum wird mit besonderem Angebot gefeiert

Seit über zehn Jahren besteht die Firma Fullsystem aus Kaiserslautern, welche unter dem Namen „Fullsystem Reifen“ eine Warenwirtschaftslösung speziell für den Reifenhandel vertreibt. Um durch Überzeugung neue Kunden zu gewinnen, hat das Unternehmen anlässlich des Jubiläumsjahres eine besondere Aktion gestartet. „Wir bieten den Reifenhändlern die Möglichkeit, unsere Software vier Wochen kostenfrei zu testen. In dieser Zeit werden die Kunden bei Fragen von unserem Support-Team an der Hotline betreut“, erklärt Patrick Schmitt, einer der beiden Geschäftsführer von Fullsystem, unter Verweis auf die im Juni erst auf vier aufgestockte Zahl an Mitarbeitern im Support. „Unser Anspruch ist es, bei Fragen direkt für den Kunden erreichbar zu sein“, sagt Sascha Löwen, Technischer Geschäftsführer des 1999 gegründeten Unternehmens, dessen Hauptgeschäftsfeld zunächst die Betreuung des Reifenhandels in EDV-Angelegenheiten war, bevor man 2001 dann ein eigenes Warenwirtschaftssystem auf den Markt brachte. Heute beschäftigt Fullsystem eigenen Aussagen zufolge 31 Mitarbeiter am Standort Kaiserslautern und betreut rund 300 Kunden. Inzwischen ist bereits „Version 5“ der „Fullsystem Reifen“ genannten Branchenlösung mit – so der IT-Anbieter – vielen maßgeschneiderten Funktionen für die Anforderungen des Reifenhandels im Markt.

Die kontinuierliche Weiterentwicklung der Software habe dabei von Löwens Branchen-Know-how profitiert, heißt es. Denn der Technische Geschäftsführer von Fullsystem war selbst jahrelang in der IT-Abteilung eines Reifengroßhändlers beschäftigt. „Wir haben nicht erst ein Programm geschrieben und es dann auf den Reifenhandel angepasst, sondern es von vornherein für den Reifenhandel entwickelt und dadurch die schnelle Bedienung mit Blick auf die Anforderungen des Saisongeschäftes nicht aus den Augen gelassen“, meint Patrick Schmitt. „Fullsystem Reifen“ bietet dem Handel demnach viele Funktionen, um seinen täglichen Arbeitsablauf zu unterstützen und zu automatisieren. In Form einer qualitativ hochwertigen KB-Listenverfügbarkeit und einer Anbindung an verschiedene Ersatzteilkataloge bringe die Warenwirtschaft standardmäßig schon viele Daten zum „gleich loslegen“ mit. Und durch eine automatische Anbindung im Webshop werde Administrierung des Onlineshops „praktisch zur Nebensache“, sind die Kaiserslauterner überzeugt. Dabei ist der an die Software gekoppelte Webshop in der „Version 5“ des Programms laut Schmitt übrigens kostenlos gleich mit dabei. Allein in diesem Jahr wurden nach Unternehmensangaben fast 110.000 Euro in die Weiterentwicklung der Branchenlösung investiert, wobei Schwerpunkte auf die Entwicklung der Module „Picklisten“, automatische Preiskalkulation und Chargenverwaltung, aber auch eine Kassenlösung für den Teileverkauf gelegt wurden.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.