Koreanische Hersteller profitieren von US-Strafzöllen

Freitag, 27. November 2009 | 0 Kommentare
 

Dass die USA seit September Strafzölle gegen Pkw-Reifenimporte aus China erhebt, kommt anderen Marktteilnehmern durchaus zugute. Wie nun die Korea Trade-Investment Promotion Agency (KOTRA) gegenüber lokalen Medien formuliert, könnten die drei Hersteller des Landes Hankook, Kumho und Nexen vom 35-prozentigen Zoll, der in den USA nun auf China-Reifen aufgeschlagen werden muss, profitieren. Die koreanischen Hersteller würden nun “eine verbesserte Wettbewerbsfähigkeit beim Preis” in den USA erlangen; auch sei sogar für sie ein Preiserhöhung möglich.

Dass auch die koreanischen Hersteller in China fertigen und demnach gegebenenfalls auch vom Strafzoll betroffen sei, erkennt die KOTRA nicht als großes Problem für die koreanischen Hersteller. Man könne die Reifen auch aus den heimischen Fabriken in die USA liefern. Dies könnte insbesondere für Hankook und Kumho nicht allzu einfach sein, betreiben doch beide Unternehmen in China große Produktionsstätten.

Während Hankook 37 Prozent seiner Produktion in China fertigt, ist dies bei Kumho sogar 47 Prozent. Nexen konnte seine neue China-Reifenfabrik erst Anfang 2008 in Betrieb nehmen und fertigte dort im vergangenen Jahr 1,5 Millionen Reifen, was rund fünf Prozent der Gesamtproduktion entspricht. In diesem Jahr werden dies aber voraussichtliche bereits 3,8 Millionen Reifen sein.

Schlagwörter: , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *