Reifenhandel setzt im Oktober 21,85 Prozent mehr um

Das Wintergeschäft ist beim Reifenhandel in Deutschland äußerst gut in Gang gekommen. Wie der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk im Rahmen seines “BRV-Branchenbarometers zum Wintergeschäft” herausgefunden hat, verzeichneten die deutschen Händler, die sich an der Umfrage beteiligt hatten, im Monat Oktober eine Absatzsteigerung von immerhin 25,04 Prozent; auch der Absatz von Leichtmetallfelgen stieg im vergangenen Monat um 25,04 Prozent an. Der Gesamtumsatz der sich an der Umfrage beteiligenden Handelsunternehmen stieg im Oktober um wenigstens noch 21,85 Prozent – eine Steigerung, die nach dem großen ‚Abwracken’ in Deutschland und der zu erwartenden hohen Nachfrage nach gerade kleineren Winterreifen weitestgehend zu erwarten war. Im Gegensatz dazu konnte der Reifenhandel im Oktober allerdings den Umsatz mit Autoservice lediglich um 11,16 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat steigern. Die hohe Steigerung der Gesamtumsätze im deutschen Reifenhandel ist also durch einen zusätzlichen Reifenverkauf und nicht ein Mehr an Service entstanden. Während die durchschnittlichen Preise für die verkauften Reifen im Oktober auf 98,05 Prozent des Vorjahresmonats abfielen, stiegen die Preise für die Dienstleistungen des Reifenhandels im vergangenen Monat auf 101,43 Prozent. Auch in diesem und dem kommenden Monat ermittelt der BRV wieder Zahlen für das “Branchenbarometer zum Wintergeschäft”.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.