Pirelli erhält auch grünes Licht für Rußpartikelfilter im Schwerverkehr

Zum zweiten Mal innerhalb von sechs Wochen erteilte das Kraftfahrt-Bundesamt Pirelli Eco Technology, Tochterunternehmen des italienischen Pirelli-Konzerns, die Zulassung eines Rußpartikelfiltersystems für den deutschen Markt (ABE-Nr. 17237). Mit dem leistungsstarken Filtersystem Feelpure zur Verringerung der Schadstoffemissionen von Dieselmotoren können Fahrzeughalter und Flottenbetreiber ihre Schwerverkehrsfahrzeuge (Busse, Reisebusse, Lkw, Abfallentsorgungsfahrzeuge) der Emissionsklassen EURO I, II und III zur Grünen Plakette aufrüsten und sie über das Jahr 2010 hinaus in den Umweltzonen fahren. Derzeit gibt es in der Bundesrepublik 34 Städte mit Umweltzonen, im Jahr 2010 werden weitere sieben Städte hinzukommen.

Mit der neuen Zulassung behauptet sich Pirelli Eco Technology als Marktführer im Segment der Partikelfilter für Nachrüstsysteme, denn es ist derzeit das einzige Unternehmen auf dem deutschen Markt, das Partikelfiltersysteme sowohl für schwere als auch für leichte Nutzfahrzeuge (z. B. Transporter, Minibusse, Vans) der Emissionsklassen EURO I, II und III anbietet.

Die aus Siliziumkarbid bestehenden Filtersysteme verringern die sogenannten Partikelemissionen (PM, gemessen in Gramm pro Kilowattstunde), die als gefährlichster Bestandteil der Umweltverschmutzung in städtischen Bereichen gelten, um mehr als 90 Prozent, die Stickstoffdioxidemissionen um mehr als 50 Prozent. Auf diese Weise heben sie den Emissionsstandard der Fahrzeuge von Euro 1/2/3 auf Euro 4/5.

Eine Reihe ausgewählter Fachhändler, die meisten von ihnen Marktführer in ihren Segmenten, bieten die Partikelfilter von Pirelli an. Dazu gehören unter anderem AFT Abgastechnik, die SK Handels und Vertriebs GmbH, die Löwer Automotive Vertriebs GmbH, Krone Filter und die konzerneigene Reifenhandelskette Pneumobil. Mit ihren zahlreichen Filialen garantieren sie bundesweit ein dichtes Netz von Einbauservice-Stationen.

Pirelli Eco Technology widmet sich der Technologie zur Reduzierung von Schadstoffemissionen durch Dieselmotoren und bekräftigt durch die neuen Zulassungen in Deutschland das Expansionsprogramm in Europa. So vertreibt das Unternehmen Feelpur bereits in den wichtigsten europäischen Ländern: Schweiz, Frankreich, Großbritannien, Niederlande, Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland, Polen, Tschechische Republik und Baltische Staaten. Entsprechend den Zielen der internationalen Expansionsstrategie erhielt das Feelpur-System auch in China die Zulassung und wurde dort kürzlich im Markt eingeführt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.