Michelin-CFO: Aussichten sind nicht gut

Auch wenn sich weltweit langsam ein Ende der Krisenstimmung im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise abzeichnet – bei Michelin bleibt man weiterhin verhalten, was die vorsichtigen Zeichen der Konjunkturerholung betrifft. Jean-Dominique Senard, Finanzvorstand und einer der drei Managing Partner bei Michelin, sagte gegenüber dem Wall Street Journal zur wirtschaftlichen Gesamtsituation: “Die Aussichten der kommenden Wochen sind nicht gut.” Auch wenn andere Reifenhersteller gelegentlich einen optimistischeren Ausblick wagen, stellt Senard weiter insbesondere mit Blick auf das wichtige Lkw-Reifengeschäft fest: “Wir hatten diese Zeichen [der Erholung] bisher nicht und sehen sie auch jetzt nicht.” Wie der Michelin-CFO erklärt, gehe ein Teil der jüngsten Absatzsteigerungen auf das Konto von Bestandsaufstockungen und nicht von Nachfragesteigerungen. Während der IAA in Frankfurt im vergangenen Monat hatte man bei Michelin ebenfalls betont, dass – obwohl bei Pkw-Reifen einige Erholungszeichen zu erkennen seien – der Lkw-Reifenmarkt weiterhin schwach bleibe. Man sehe noch keinen Grund, mit einer dauerhaften Verbesserung zu rechnen. “Wir sehen keinerlei Anziehen der Aktivität im Lkw-Geschäft”, so der Finanzvorstand weiter. “Wenn man sich das Infrastrukturgeschäft ansieht – das Baugewerbe, Steinbrüche, alles, was neue Fracht bringt – da ist [eine stärkere Nachfrage] einfach nicht in Sicht.”

Quelle: Michelin

Ein Blick auf die aktuellen Entwicklungen bei Lkw-Reifen – hier für Europa – zeigt die ganze Dramatik der Situation. Insbesondere in der Erstausrüstung (fett) liegt das Absatzminus seit Monaten um und bei 70 Prozent. 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.