Endurance-Champion Lagrive für Michelin bei der „Bol d’Or“ am Start

Prominente Unterstützung für das „Michelin Power Research Team“ (MPRT): Beim legendären 24-Stunden-Rennen „Bol d’Or“ verstärkt der vierfache Langstrecken-Weltmeister Matthieu Lagrive (im letzten Jahr Weltmeister auf Dunlop-Reifen) das rollende Forschungslabor der franzosen. Der 30-Jährige, der diesen Klassiker bereits viermal für sich entscheiden konnte, teilt sich in Magny-Cours die Honda CBR 1000 mit der Startnummer 63 mit den MPRT-Stammpiloten William Costes und Josep Monge.

„Ich kann es kaum erwarten, dass die Zusammenarbeit mit meinem neuen Team endlich beginnt“, freut sich Lagrive, der bereits dieser Tage gemeinsam mit dem MPRT bei einer privaten Testsession die Vorbereitung auf den „Bol-d’Or“-Klassiker in Angriff nimmt – ein Termin, dem auch Jean-Philippe Weber (bei Michelin zuständiger Manager für den Motorrad-Rennsport) erwartungsvoll entgegen blickt: „Alle Mitarbeiter sind schon sehr gespannt und brennen geradezu darauf, sich noch intensiver ins Zeug zu legen.“ Lagrive ersetzt im Michelin Power Research Team den bisherigen Stammfahrer Hugo Marchand, der seine Tätigkeit für die Premiummarke in verschiedenen nationalen Meisterschaften fortsetzt. „Hugo konzentriert sich derzeit auf die Entwicklung von Motorradreifen für Sprintrennen“, bestätigt Weber. „Dort ist seine unbestrittene Schnelligkeit für uns von großem Vorteil. Und auf seine besonderen Fähigkeiten in der Langstrecken-WM greifen wir spätestens Mitte November beim nächsten Lauf, dem Saisonfinale in Katar, wieder zurück.“

Das MPRT ist eine Art Forschungslabor, das den Ernstfall unter realistischen Renn- und Rahmenbedingungen darstellt. Die französische Premiummarke verfolgt dabei klare Ziele: Alle gesammelten Daten werden noch an der Strecke ausgewertet, um mit den gewonnenen Erfahrungen optimale Voraussetzungen für die Partnerteams Yamaha Austria Racing (YART) und Honda Frankreich zu schaffen. Zugleich fließen die Daten in die Entwicklung und Konstruktion kommender Motorradstraßenreifen von Michelin ein. Damit profitieren auch Privatkunden von den Fortschritten, die im motorsportlichen Wettkampf und unter Extrembedingungen erreicht werden.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.