MeWa liefert Reifenrecyclinganlage nach Kasachstan

Erstmals liefert MeWa Recycling Maschinen und Anlagenbau GmbH aus Gechingen eine komplette Reifenaufbereitungsanlage nach Kasachstan. Mit der Anlagentechnologie wird die „Kazakhstan Rubber Recycling“ künftig ausgediente Lkw- und Pkw-Reifen zu Gummigranulat verarbeiten. „Unser Auftrag besteht darin, die Wertstoffe Gummi, Stahl und Textil aus den Altreifen herauszutrennen und wieder dem Rohstoffkreislauf zur Verfügung zu stellen“, erläutert MeWa-Geschäftsführer Ulrich Hink die Zielsetzung im Reifenrecycling. Zu diesem Zweck konzipiert das Gechinger Unternehmen seit mehreren Jahren Aufbereitungsanlagen nach neuestem Stand der Technik mit Kunden rund um den Globus.

Der Auftrag aus Kasachstan mit einem Volumen von vier Millionen Euro besteht aus einer Vorzerkleinerung mit anschließender Granulierlinie. Kernstück sind die eigens entwickelten Zerkleinerungsmaschinen, welche die Ingenieure sinnvoll kombinieren und mit aufwendiger Trenn- und Fördertechnik ergänzen. Je nach Kundenanforderung entstehen am Ende handtellergroße Reifenstücke zur thermischen Verwertung, insbesondere aber Granulate in unterschiedlichen Größen bis hin zu Gummifeinmehl für eine direkte Wiederverwendung in der Gummiindustrie. Der Kunde in Kasachstan wird an seinem Standort in der Landeshauptstadt Astana künftig etwa 11.000 Tonnen der abgefahrenen Pneus pro Jahr recyceln. In Kasachstan soll ein Großteil des aus den Altreifen gewonnenen Materials im Straßenbau eingesetzt werden.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.