Dieselfahrzeuge verlieren an Attraktivität

Einer Studie des Leverkusener Prognoseinstituts BDW Automotive bricht die Nachfrage in Deutschland derzeit speziell nach Dieselfahrzeugen ein. Der seit 2005 stetig gestiegene Diesel-Anteil an den Pkw-Neuzulassungen in Deutschland ist in diesem Jahr erstmals wieder rückläufig. Der Studie zufolge wird die Nachfrage nach Dieselfahrzeugen um acht Prozent gegenüber dem Vorjahr zurück gehen. Einen noch stärkeren Rückgang erwarten die Marktbeobachter sogar im Privatmarkt mit einem Minus von 20 Prozent. Dagegen kämen 3,7 Prozent mehr Neuwagen mit Benzinmotor auf die Straßen als im Jahr davor.

Als Hauptgrund für diese Entwicklung nennt BDW-Geschäftsführer Detlef Borscheid die deutlich gesunkene Kostenattraktivität der Dieselautos gegenüber Benzinern. Mittlerweile würden die Ersparnisse beim Tanken die höheren Anschaffungs- und Betriebskosten kaum noch ausgleichen. Dies sei vor allem bei Privatkäufern mit geringen Fahrleistungen der Fall. Insgesamt rechnet der Experte 2008 nur noch mit 3,1 Millionen Pkw-Neuzulassungen (minus 1,5 Prozent) in Deutschland. Die stark gestiegenen Spritkosten sorgen zudem für einen Boom bei Gas-Fahrzeugen. Das Institut prognostiziert in diesem Jahr ein Wachstum von 60 Prozent auf 26.000 Pkw mit Erdgas- oder Autogasantrieb. Dabei entwickle sich insbesondere die Nachfrage nach LPG-Fahrzeugen dynamisch. Hybridautos würden dagegen aufgrund des limitierten Angebots noch keine Rolle spielen. Hier werde die Nachfrage sogar deutlich zurückgehen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.