Aus BBS-Riva wird IGS Riva

Am 5. November 2008 hat auch die Insolvenz von BBS-Riva ein gutes Ende genommen. Das Tochterunternehmen BBS-Riva (Ruina/Ferrara, Italien) musste als Konsequenz der insolventen Muttergesellschaft BBS Kraftfahrzeugtechnik AG im Mai 2007 Insolvenz anmelden. Als der belgische Konzern Punch im August 2007 die deutsche BBS mit Stammsitz in Schiltach übernahm, war der Standort in Norditalien ausgeklammert worden.

Die BBS-Riva Spa wurde nun von der IGS Gruppe, zusammen mit dem MPS Fond (Monte di Paschi di Siena) und Icmet Metalli, welches nun die neuen Besitzer der IGS Riva S.r.l. sind, übernommen. Massimo Veneselli, Besitzer der IGS-Gruppe, fungiert als CEO der IGS Riva S.r.l. und führt ein Team von aktuell 206 Mitarbeitern.

Der Hauptsitz des Unternehmens ist in Ruina di Ro Ferrarese mit einer jährlichen Produktionskapazität von 1,5 Millionen Leichtmetallrädern. IGS Riva versteht sich als Hersteller von Leichtmetallrädern für den echten OE- und den OE-Zubehörmarkt und beliefert bereits die Marken eines deutschen Automobilkonzerns sowie unter anderem einen französischen Hersteller und eine italienische Luxus-Fahrzeugmarke.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.