Schwefelmangel für thailändische Reifenhersteller

Die Regierung Thailands hat Schwefel auf die Liste umweltschädlicher Materialien gesetzt und die Auslieferung des Elementes, das für die Reifenherstellung notwendig ist, behindert. Wer Schwefel für die Produktion benötigt, der muss einen Strafzoll zahlen. Damit will die thailändische Regierung an sich die Verwendung von wasserlöslichem Schwefel in der Landwirtschaft verhindern, trifft aber auch andere Bereiche wie eben die Reifenherstellung, obwohl der dort verwendete Schwefel nicht wasserlöslich ist. Der Industrieminister will den Zollbehörden verdeutlichen, dass es sich hier um zwei verschiedene Sorten von Schwefel handelt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.