ÖAMTC rät vom Kauf gebrauchter Reifen ab

,

Ab 1. November gilt in Österreich die situative Winterausrüstungspflicht. Ende Oktober ist erfahrungsgemäß die Auswahl an Winterreifenmodellen bereits deutlich eingeschränkt. Darum sollte man sich spätestens jetzt nach neuen Reifen umsehen. „Gebrauchte Reifen zu kaufen ist keine Alternative. Das Vorleben des Pneus ist ausschlaggebend für die Verkehrssicherheit“, warnt Reifenexperte Friedrich Eppel vom ÖAMTC (Österreichischer Automobil-, Motorrad- und Touring-Club), einem Schwesterautomobilklub des deutschen ADAC. „Jede auch noch so kleine Verletzung des Reifens kann schwerwiegende Konsequenzen nach sich ziehen.“

Selbst ein Experte kann nicht alle Schäden mit freiem Auge erkennen und bräuchte eine Laboruntersuchung, um alle potenziellen Mängel eines gebrauchten Reifens zu finden. „Ist ein sorgloser Reifenvorbesitzer beispielsweise mit zu geringem Luftdruck unterwegs gewesen, können Reifenschäden durch starke Erhitzung beim Abrollen entstanden sein“, erklärt der ÖAMTC-Experte. Ebenso können Reifen massiv leiden, wenn man Hindernisse wie Randsteine oder Schlaglöcher überfährt.

Die Auswirkungen, die eine falsche Lagerung der Reifen nach sich ziehen, werden meist unterschätzt. Vor allem hohe Temperaturen und direkte Sonneneinstrahlung können der Gummimischung nachhaltig Schaden zufügen. „Der Käufer geht mit der Nutzung von unsachgemäß gelagerten Reifen ein hohes Risiko ein, weil auch diese Schäden mit freiem Auge normalerweise nicht zu erkennen sind“, erklärt Eppel. Am besten bewahrt man die Reifen dunkel und trocken, auf Felgen montiert, liegend übereinander gestapelt oder besser noch an der Wand hängend oder auf einem „Felgenbaum“ auf. Für die Lagerung gilt: Zu feuchte Keller oder heiße Dachböden sind tabu.

„Wer bei Winterreifen kein Sicherheitsrisiko eingehen will, greift nur auf neue Reifen zurück“, sagt Friedrich Eppel und fügt abschließend hinzu: „Grundsätzlich sollte man die 4x4x4-Formel beachten. Diese besagt, dass immer vier gleiche Reifen mit mehr als vier Millimeter Profiltiefe nicht länger als vier Jahre im Gebrauch sein sollen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.