Reifenhersteller verlieren zwei Milliarden Dollar an OE-Einnahmen

Die Nachfrage nach Neuwagen hat sich nach den drastischen Rückgängen 2020 überraschend stark erholt – entgegen vielen Prognosen auf dem Höhepunkt der Corona-Pandemie zum vergangenen Jahreswechsel. Allerdings bleibt festzuhalten, dass die Absätze im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019 (Januar bis Oktober) europaweit immer noch um 25 Prozent zurückliegen. Folglich sind auch die Umsätze der Reifenhersteller mit den Kunden in der Erstausrüstung in unterschiedlichem Ausmaß eingebrochen, und zwar auch weltweit, wie neue Daten des führenden Spezialisten für Analysen in der Automobilindustrie Astutus Research zeigen. Allein der Effekt, der sich durch fehlende Halbleiter ergibt, geht dabei in die Milliarden.

Hier lesen Sie den kompletten Beitrag …

NUR PREMIUM- UND ONLINE-ABONNENTEN HABEN ZUGRIFF AUF NRZ+-BEITRÄGE UND UNSER E-PAPER.

MELDEN SIE SICH BITTE AN.

Login

LESER WERDEN
0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.