Versuchter Mord?: Reifenschlitzer sticht Zeugen nieder

Die Staatsanwaltschaft und die Polizei in Dresden ermitteln gegen einen Reifenstecher wegen des Verdachts des versuchten Mordes. Dem 23-jährigen Deutschen wird vorgeworfen, einen 28-jährigen Deutschen in Dresden mit einem Messer lebensgefährlich verletzt zu haben. Im Vorfeld soll der Geschädigte den Beschuldigten und dessen Begleiter aufgefordert haben, mit dem Zerstechen von Autoreifen aufzuhören, heißt es bei der Staatsanwaltschaft. Diese wird heute beim Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Dresden Antrag auf Erlass eines Haftbefehls gegen den Beschuldigten stellen. cs

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.