SEMA-Show: Besucher müssen vermutlich Maske tragen

Seit Monaten ist sie im öffentlichen Leben in Deutschland eine Selbstverständlichkeit: die Maskenpflicht. Dies gilt nicht nur im Reifenhandel, generell beim Einkaufen, im Hotel oder im Fitnessstudio, sondern natürlich auch auf Messen. In anderen Ländern werden entsprechende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus aber bekanntlich anders gehandhabt. So auch in den USA, wo Anfang des kommenden Monats die SEMA-Show als Präsenzmesse stattfinden soll. US-amerikanische Fachmedien haben jetzt mit Breaking-News-Meldungen darauf hingewiesen, Besucher der SEMA-Show müssten sich darauf einstellen, in den Messehallen des Las Vegas Convention Center (LVCC) Masken tragen zu müssen. Damit würden die Veranstalter der Messe, die vom 2. bis zum 5. November stattfindet, den Anordnungen der staatlichen und lokalen Gesundheitsbehörden folgen. Ein Impfnachweis oder ein negativer Corona-Test sei hingegen nicht erforderlich, heißt es dazu weiter vonseiten der Specialty Equipment Market Association (SEMA). ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.