Kampagne Montagesklave: Nie wieder fremde Reifen montieren

Der regionale Reifenfachhandel verliert zunehmend seine Kernkompetenz. Die Alltagssituation in deutschen Werkstätten sieht immer öfter gleich aus: Kunden fahren auf den Hof, klappen den Kofferraum auf und laden Ihre im Internet bestellten Reifen aus. Häufig fährt auch nur der Postbote vor. Der Kunde meldet sich später telefonisch und erwartet dann vom Fachhändler schnell und flexibel zu reagieren. Der Montagetermin sollte möglichst noch am selben Tag erfolgen und auch der Check, ob der online gekaufte Reifen überhaupt passt, soll der Händler nebenbei noch durchführen.

Hier lesen Sie mehr zum Thema …

NUR NRZ- UND REIFENPRESSE.DE-LESER HABEN ZUGRIFF AUF DEN KOMPLETTEN NRZ+-BEITRAG! MELDEN SIE SICH BITTE AN.

Login Leser werden
1 Antwort
  1. Heritage1340 says:

    Solange Endkunden den Reifen teils billiger im Internet bekommen als Wiederverkäufer einkaufen, solange wird sich daran auch nichts ändern.
    Wir raten unseren Kunden mittlerweile sogar zum Internetkauf, wenn letztlich nichts mehr hängenbleibt. Hiermit tragen wir als Widerverkäufer weder das Risiko der Falschbestellung noch das Risiko wenn auf dem Transportweg was verlohren geht.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.