ZF Friedrichshafen plant keine Stellenstreichungen – anders als Continental

Während die beiden großen deutschen Automobilzulieferer Bosch und Continental in den vergangenen Wochen und Monaten angekündigt hatten, im Zuge der aktuellen Mobilitätswende und der Abkühlung der Autokonjunktur auch Arbeitsplätze streichen zu müssen, sieht die Nummer drei der deutschen Zulieferer Medienberichten zufolge dafür derzeit keine Notwendigkeit. Wie ZF Friedrichshafen und dessen Vorstandsvorsitzender Wolf-Henning Scheider dazu betonen, wolle man der Herausforderungen mit kürzeren Arbeitszeite und Überstundenabbau Herr werden; Kurzarbeit sei zwar aktuell nicht konkret geplant, könne aber auch nicht ausgeschlossen werden, so Scheider weiter. ZF Friedrichshafen beschäftigt weltweit 150.000 Mitarbeiter, 50.000 davon allein in Deutschland. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.