Reifen-Hespa-Schlussverteilung mit Quote von immerhin 17,1 Prozent

Sieben Jahre, nachdem das Hanauer Amtsgericht das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Reifen Hespa GmbH – in Sinntal-Altengronau ansässiger Großhändler für Pkw-, LLkw-/Lkw- und Offroadbereifung – eröffnet hat, hat dasselbe Gericht nun die Schlussverteilung genehmigt. Dabei kann einer Gerichtsmitteilung zufolge ein Massebestand von 452.495 Euro verteilt werden. Dem gegenüber stehen indes angemeldete Forderungen in Höhe von 2.648.174 Euro sowie die noch abzuziehenden Verfahrenskosten. Gläubiger des ehemaligen Großhändlers können demnach eine Insolvenzquote von immerhin 17,1 Prozent erwarten. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.