Paradigmenwechsel? Scheinbar öffnet sich Kaguma für Endverbraucher

, ,

Ist die Kaguma GmbH & Co. KG mit ihrer gleichnamigen Webpräsenz nach eigenem Selbstverständnis bisher immer als „eine der führenden Reifen- und Serviceplattformen für den Reifenhandel mit gewerblichen Wiederverkäufern“ also als reine B2B-Plattform innerhalb der Branche aufgetreten, so ist es bei dem Unternehmen nun offenbar zu einem Umdenkprozess gekommen.

Denn Kaguma – das Kunstwort wurde entsprechend des eigenen Slogans „kauf’ gutes Material“ gebildet – bietet seit Kurzem unter www.kaguma.com nicht nur eine Verzweigungsmöglichkeit auf seine gegenüber dem früheren Design gründlich überarbeiteten Webseiten an. Auffällig ist zudem, dass schon auf der Starseite des neuen und „Kaguma 2.0“ genannten Onlineangebotes ohne Händler-Login jedermann nach Reifenangeboten bzw. -preisen suchen kann. Verfolgt man diesen Weg konsequent weiter, werden wie bei B2C-Shops gemeinhin üblich zur Suche passende Modelle samt Preisen angezeigt, die dann in einen Warenkorb befördert werden können. Geht man den eingeschlagenen Weg über eine „Gast“-Bestelloption und nach Eingabe der persönlichen Daten samt Lieferadresse letztlich weiter bis „zur Kasse“, dann folgt die Abfrage, ob man denn nun Händler oder Privatkunde sei.

Quod erat demonstrandum: Augenscheinlich will „Kaguma 2.0“ neuerdings also auch Endverbraucher bedienen. Zumal auf der neuen Website außerdem noch mit der Zahl von 4.000 Montagepartnern geworben wird, die Handelskunden ja wohl sicher nicht benötigen. All dies wirft jedoch Fragen auf wie beispielsweise die danach, wie sich dies mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Unternehmens unter einen Hut bringen lässt. Darin wird nämlich vorausgesetzt, dass ein potenzieller Käufer vor Zustandekommen eines Vertragsverhältnisses ein Registrierungsformular vollständig ausfüllen und zusichern muss, dass er Gewerbetreibender ist. Dies will nicht so richtig zu der Möglichkeit einer Bestellung als „Gast“, der Wahl zwischen Händler- und Privatkunde sowie den genannten 4.000 Montagepartnern passen. christian.marx@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.