Autoteile Knoll setzt auch auf Nutzfahrzeuge

Die vergleichsweise junge Sparte „Nutzfahrzeuge“ von Autoteile Knoll behauptet sich im Reigen der renommierten überregionalen Anbieter zunehmend gut, heißt es dazu in einer Mitteilung: „Mit Professionalität und Zuverlässigkeit hat der Bayreuther Vollsortimenter einen festen Platz im Markt erobert und will auch künftig die Weichen auf Wachstum stellen.“ Die Technikkompetenz von Knoll in der Sparte Nutzfahrzeuge gründe analog zum Pkw-Bereich „in der langen Tradition des Unternehmens als Bosch-Vertragshändler. Aufbauend auf seiner anerkannten Diesel-Autorität erweiterte Knoll das Sortiment systematisch um alle wichtigen Ersatz- und Zuberhörteile für gewerbliche Fahrzeuge – inklusive Werkstattausrüstung und Diagnosegeräte. Die rasante technische Entwicklung und der Einzug der Elektronik haben die reine Mechanik zwar nicht zur Nebensache gemacht, aber den Schwerpunkt von Werkstattarbeiten grundlegend verändert. Mit einem breiten Schulungsangebot hilft Knoll deshalb den Werkstätten, auch hier immer auf dem aktuellsten Stand zu sein, um effizient zu arbeiten.“

Während die Onlinebestellung bei Pkw-Werkstätten bereits gebräuchliche Praxis ist, wird im Nutzfahrzeugsektor ein großer Teil der Aufträge noch telefonisch erteilt. Der Grund ist, dass in den digitalen Katalogen zwar die gängige Kollektion, aber eben noch nicht die Vielfalt der verbauten Teile, in einer zentralen Datenbank erfasst ist. „Zwar helfen meist Fahrgestell- oder Achsnummer bei der eindeutigen Identifikation, doch gerade bei älteren Modellen muss man schon mal messen und bei der Bestellung erklären, wo das benötigte Ersatzteil genau hingehört. Genau da liegt die Stärke der Knoll-Verkäufer. Sie sind absolute Profis, die sich im Innenleben der verschiedensten Nutzfahrzeuge bestens auskennen“, bestätigt dazu eine Knoll-„Nutz“-Kunde. Ein anderer ergänzt: „Die Mitarbeiter sind total fit. Sie wissen wovon sie reden. Nicht nur was die Teile, sondern auch was Liefertermine anbelangt. Ist einmal etwas nicht verfügbar, heißt es nicht ‚Lieferung schnellstmöglich’, sondern ‚morgen’ oder ‚in drei Tagen’. Diese konkrete Zusage wird immer gehalten“. Es gelte das gesprochene Wort.

„Wir setzen auf eine hohe Originalteileverfügbarkeit“, erläutert Markus Aßmann, Verkaufsleiter der Knoll Nutzfahrzeugtechnik. „Anders als im Pkw-Bereich können Nutzfahrzeugwerkstätten nicht eben mal einen Vierzigtonner als Leihfahrzeug anbieten.“ Zeit ist Geld. Nur wenn er rollt, bringt der Lkw Umsatz. „Wir wollen mit unserer Lager- und Lieferstrategie dazu beitragen, Ausfallzeiten bei unseren Kunden so niedrig wie möglich zu halten.“ Knoll beliefert seine Nfz-Kunden dreimal täglich. Hier kann das Unternehmen den Synergieeffekt nutzen, indem es auf das Opens external link in new windowausgeklügelte, engmaschige Liefersystem aus dem Pkw-Bereich zurückgreift. ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.