TS_WebBanner_600x100_Tuev_01

π-Profildesign auch beim neuen Metzeler „Roadtec Z8 Interact“

Gerade einmal etwa zwei Jahre ist es her, dass Metzeler seine Motorradreifenpalette über den schon zur Saison 2004 eingeführten „Roadtec Z6“ hinaus um den „Roadtec Z6 Interact“ erweiterte, da bringt der Hersteller in Form des „Roadtec Z8 Interact“ bereits den Nachfolger von Letzterem in den Markt. Der für Sporttouringmaschinen und sogenannte Naked Bikes gedachte neue Reifen ist seit Anfang Juni in den wichtigsten Dimensionen – 120/70 ZR17 für das Vorderrad sowie 180/55 ZR17 und 190/50 ZR17 für das Hinterrad – erhältlich. Ab September soll der Hinterradreifen dann auch in den Größen 160/60 ZR17 und 190/55 ZR17 angeboten werden. Zusätzlich werden die Hinterreifen der Größen 180/55 und 190/55 darüber hinaus in einer „C“-Konstruktion produziert, die besonders auf schwere Sporttouringmaschinen zugeschnitten ist. Wiesen der „Z6 Interact“ und der „Z6“ in Sachen Profilgestaltung keine Unterschiede auf, so greift Metzeler beim „Roadtec Z8 Interact“ nunmehr das vom griechischen Buchstaben π (Pi) abgeleitete, Unternehmensangaben zufolge patentierte und schon mit dem Supersportreifen „Sportec M5 Interact“ eingeführte Design zurück.

Damit verbindet der Hersteller einen reduzierten Profilnegativanteil, der für den Vorderreifen mit elf Prozent und für den Hinterreifen mit 13 Prozent beziffert wird. „Ohne Einbußen beim Nassgrip“, wie unter Verweis darauf, dass strategisch platzierte Längsrillen in der Reifenmitte für eine ideale Wasserverdrängung aus der Bodenaufstandsfläche verantwortlich zeichnen, betont wird. Dank ihres ungewöhnlichen Designs und ihrer Platzierung steigerten die Profilrillen zudem die Gesamtperformance des „Roadtec Z8 Interact“, heißt es, Sie sollen die Flexibilität des Profils verbessern und so eine optimale Reifenaufstandsfläche garantieren. Damit verbindet Metzeler ein Plus an Grip und Sicherheit sowie zugleich ein verbessertes Verschleißverhalten und damit letztlich eine höhere Laufleistung. Gemäß des „Interact“-Ansatzes des Anbieters soll dazu aber die beim Stahlgürtel zum Einsatz kommende Multizonenspannungstechnologie und die neue Kontur des Reifens ebenso beitragen wie eine homogene Matrix der Ruß- und Silica-Komponenten in dessen Laufflächenmischung.

Als dies soll dem „Roadtec Z8 Interact“ zu einem bisher nicht da gewesenen Performance-Niveau im Motorradreifenbau verhelfen. So sorge die Multizonenspannungstechnologie und die neue Reifenkontur abgesehen von einer gesteigerten Haftung insbesondere bei Nässe vor allem auch für ein souveränes Handling und eine hohe Stabilität in allen Fahrsituationen. „Die drei definierten Zonen des ‚Roadtec Z8 Interact’ mit ihren in unterschiedlichen Spannungen gewickelten Hightech-Stahlgürteln bieten für jede Fahrsituation die ideale Kombination aus Sicherheit, Stabilität und Grip bei einem nochmals gesteigerten Verschleißverhalten“, verspricht Metzeler. Durch die differenzierte Stahlgürtelspannung im Zusammenspiel mit dem neu entwickelten Reifenprofil, das die Druckverteilung verbessere, verfüge der Reifen über eine bis zu acht Prozent breitere Reifenaufstandsfläche als sein Vorgänger, was mit einem sichereren Fahrgefühl und einem hohen Haftungsniveau bei allen Schräglagen und Witterungsbedingungen gleichgesetzt wird.

Dank seiner CMT-Kontur (Contour Modeling Technology) der neuesten Generation soll der „Z8“ zudem mit reduzierten Einlenkkräfte aufwarten können. Um fünf Prozent konnte demnach die zum Einlenken benötigte Kraft verringert und das Handling dementsprechend verbessert werden. „Die größeren Radien der neuen Kontur optimieren das Einlenkverhalten über den gesamten Schräglagenverlauf, der trotz verringerter Einlenkkräfte sehr gleichmäßig erfolgt“, sagt der Hersteller, der aufseiten der Laufflächenmischung erstmals eine Dispersion im Nanobereich einsetzt. Das neu entwickelte Mischungsverhältnis und eine genaue Abstimmung zwischen den Ruß- und den Silica-Komponenten der Gummimischung sei „ein Gewinn für gleichbleibend gute Fahreigenschaften mit optimalem Grip, hoher Stabilität und enormer Laufleistung und Sicherheit“. Um das Fahren unabhängig von den äußeren Bedingungen und der Zuladung leichter zu machen, weist der „Roadtec Z8 Interact“ des Weiteren noch eine höhere Seitenwand auf. „So können Unebenheiten der Straßenoberfläche äußerst wirkungsvoll ausgeglichen werden – mit einem deutlichen Plus beim Fahrkomfort auch für sehr schwere Sporttouringmotorräder“, erklärt Metzeler. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.