Archiv für Mai, 2009

“Highway Hero” des April verhindert mit 40-Tonner Autobahnkatastrophe

“Highway Hero” des April verhindert mit 40-Tonner Autobahnkatastrophe

Freitag, 29. Mai 2009 | 0 Kommentare

Was tun, wenn der vorausfahrende Lkw auf der Autobahn, beladen mit Dieseltanks, quer über die Fahrbahn hin und her schlingert und kaum zu stoppen scheint. Der “Highway Hero” im April Thomas Winter behielt die Nerven und sorgte auf einer Strecke von 60 Kilometern dafür, dass niemand zu Schaden kam. Im Rahmen der Aktion “Highway Hero”, die gemeinsam von Reifenhersteller Goodyear und dem Automobilclub von Deutschland (AvD) durchgeführt wird, werden das ganze Jahr über Helden des Straßenverkehrs ausgezeichnet, die mutig und selbstlos reagiert haben und durch ihr Engagement Leben retten oder Unfälle verhindern konnten.

Lesen Sie hier mehr

Pirelli investiert weiter in Rumänien-Fabrik

Freitag, 29. Mai 2009 | 0 Kommentare

Pirelli Tyre wird durch die Investition von weiteren 150 Millionen Euro die Kapazitäten in dem rumänischen Pkw-Reifenwerk in Slatina in den kommenden drei Jahren nahezu verdoppeln; ein weiterer Ausbau sei geplant. Die Bauarbeiten für die Erweiterung der Anlage haben bereits begonnen. Bisher seien bereits 170 Millionen Euro in die Fabrik investiert worden. Wie die Zeitung Ziarul Financiar schreibt, bestätigt Enrico Malerba, Chief Executive von Pirelli Romania, damit noch einmal frühere Verpflichtungen des italienischen Reifenherstellers. Für den aktuell geplanten und während der kommenden drei Jahre umzusetzenden Bauabschnitt wird Pirelli staatliche Beihilfen in Höhe von 28 Millionen Euro erhalten, so Malerba weiter. Im vergangenen Jahr stellt der italienische Reifenhersteller rund drei Millionen Reifen in Slatina her; in diesem Jahr sollen dies knapp vier Millionen sein, so die Zeitung weiter. Während Pirelli seit 2004 bisher in drei Fabriken in Rumänen rund 250 Millionen Euro investiert hat (170 Millionen Euro, wie gesagt, in die Reifenfabrik), seien die Investments in die Stahlcordfabrik und die Schadstofffilteranlage nun abgeschlossen. Ausgebaut werden soll damit nur noch die Slatina-Reifenfabrik. Dort arbeiten derzeit rund 1.350 der 1.900 Pirelli-Beschäftigten in Rumänien..

Lesen Sie hier mehr

Dunlop beim DTM-Rennen auf dem EuroSpeedway Lausitz

Freitag, 29. Mai 2009 | 0 Kommentare

Die DTM macht an diesem Wochenende Station auf dem EuroSpeedway Lausitz. Die Piloten von Audi und Mercedes-Benz fahren auf einer leicht abgeänderten Variante der 3,4 Kilometer langen Grand-Prix-Strecke für Automobilsport mit insgesamt zwölf Kurven. “In der Lausitz ist die Suche nach optimaler Traktion eines der zentralen Reifenthemen”, erklärt Michael Bellmann, Leiter Motorsport bei Dunlop.

Lesen Sie hier mehr

ITMA gründet „European Technical Group“

Freitag, 29. Mai 2009 | 0 Kommentare

Die Europäische Vereinigung der Reifenimporteure ITMA (Imported Tyre Manufacturers' Association), in der allerdings vornehmlich britische Unternehmen sitzen, hat eine sogenannte “European Technical Group” ins Leben gerufen, die ihre Mitgliedsunternehmen in den 27 EU-Staaten in technischen Fragen unterstützend zur Seite stehen soll. “Die Reifenindustrie steht vor einer Sintflut an neuen Verordnungen und Richtlinien und wir müssen uns einfach besser organisieren, um damit umgehen zu können. Indem wir unsere individuellen Ressourcen bündeln, können wir einen großen Einfluss darauf ausüben”, so ITMA-Direktor Peter Taylor. “Innerhalb der Union stehen unsere Mitglieder für rund 40 Millionen Reifen pro Jahr und wir dürfen uns nicht an den Rand drängen lassen oder als Bittsteller auftreten. Die Gründung dieser Gruppe wird uns dabei helfen, mehr für unsere Mitglieder zu tun, andere dazu animieren mitzumachen und mit einer, einzigen Stimme zu sprechen.” Die European Technical Group der ITMA, die aus Reifeningenieuren und anderen durch die ITMA benannte Spezialisten besteht, hat bereits ihr erstes Treffen abgehalten. Mehr Informationen zum Verband unter: www.itma-europe.com.

Lesen Sie hier mehr

Endlich wieder Dunlop-Reifen in Nigeria

Freitag, 29. Mai 2009 | 0 Kommentare

Nachdem im vergangenen Dezember mit Dunlop Nigeria Plc auch der letzte Reifenhersteller die Produktion im krisengeschüttelten Nigeria aufgegeben hat, kommen nun erstmals wieder Dunlop-Reifen auf den Markt. Lokalen Medienberichten zufolge habe das Unternehmen DN Tyre & Rubber Plc – eine Nachfolgegesellschaft des Reifenherstellers – die erste Sendung von Dunlop-Reifen aus Südafrika von Dunlop Tyres International (gehört zur Apollo-Gruppe) erhalten. Durch die Lieferung sei auch die immer ärger werdende Reifenknappheit in dem westafrikanischen Land beendet.

Lesen Sie hier mehr

TÜV Nord will sich breiter aufstellen

TÜV Nord will sich breiter aufstellen

Freitag, 29. Mai 2009 | 0 Kommentare

Der TÜV Nord sieht sich trotz Wirtschaftskrise auf Kurs. Die drittgrößte deutsche TÜV-Gruppe will nach einem deutlichen Umsatzplus im vergangenen Jahr weiterhin schneller wachsen als die Konkurrenz. Vorstandschef Dr. Guido Rettig sagte am Donnerstag in Hannover, es seien auch Zukäufe geplant. Dafür könne der TÜV Nord rund 200 Millionen Euro investieren, schreibt Auto Service Praxis. Die Preise für Unternehmen seien im Zuge der Finanzkrise deutlich gesunken. Das Auslandsgeschäft soll deutlich ausgebaut werden. 2008 stieg der Umsatz des Konzerns mit rund 7.700 Beschäftigten um knapp 13 Prozent auf 830 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern erhöhte sich um mehr als ein Drittel auf rund 49,2 Millionen Euro. Bis Ende April dieses Jahres sei der Umsatz um neun Prozent gestiegen. Einbußen gebe es im Kfz-Prüfgeschäft, dagegen liefen etwa die Geschäftsbereiche Zertifizierung und Weiterbildung gut.

Lesen Sie hier mehr

Yokohama liefert Advan-Reifen für die Audi Q7

Yokohama liefert Advan-Reifen für die Audi Q7

Freitag, 29. Mai 2009 | 0 Kommentare

Wie die Yokohama Rubber Co. Ltd. mitteilt, wird auch der Reifen “Advan Sport” in der Erstausrüstung auf dem Audi Q7 verbaut. Der UHP-SUV-Reifen sei ausgewählt worden, so der japanische Hersteller, wegen “seines überragenden, allgemeinen Leistungsniveaus, seiner nachweislichen Stabilität, dem hohen Komfort auch bei Geschwindigkeiten von 300 km/h und darüber sowie für seine exzellente Bremsperformance”, so der Hersteller in einer Mitteilung. Yokohama liefert die Advan-Sport-Reifen in den Größen 275/45 R20 110Y oder 265/50 R19 110Y ans Audi-Band. Mit dem prestigeträchtigen, permanent allradgetriebenen Q7 beliefert der japanische Reifenhersteller bereits drei Audi-Modelle; bisher bereits auf der Liste: der S6 und der S8.

Lesen Sie hier mehr

Autoservicekampagne beschert Euromaster-Kunden im Juni Rabatte

Freitag, 29. Mai 2009 | 0 Kommentare

Im Rahmen einer Autoservicekampagne bietet Euromaster Endverbrauchern im Juni Rabatte von 20 Prozent auf alle Inspektionen sowie bis zu 30 Prozent auf Ersatzteile. “Gerade zu Beginn der Reisezeit ist die sachkundige Wartung des Fahrzeugs besonders wichtig”, begründet Joachim Schütt, Direktor Marketing bei der zu Michelin gehörenden Handelskette, die Aktion. Für Markenersatzteile wie beispielsweise Endschalldämpfer, Bremsen und Stoßdämpfer sowie auf alle Ölwechsel müssen die Verbraucher demnach 20 Prozent weniger zahlen – für Scheibenwischer, Innenraumfilter und die im Fahrzeug gesetzlich vorgeschriebene Notausrüstung wird eine Ermäßigung in Höhe von 30 Prozent gewährt. Ergänzt wird das Ganze durch eine einjährige Euromaster-Mobilitätsgarantie sowie einen kostenlosen zwölf Punkte umfassenden “Mastercheck”, der neben der Sichtprüfung vieler wichtigen Baugruppen am Fahrzeug auch eine Überprüfung der Notfallausrüstung einschließt. “Zusätzlich bieten alle Servicecenter eine kostenlose Achsvermessung (Wert: 29 Euro) an”, heißt es vonseiten des Unternehmens, das außerdem im Zusammenhang mit Sommerreifen seiner Hausmarke Tigar in ausgewählten Hauptdimensionen nach dem Motto “Vier kaufen, drei bezahlen” verfährt..

Lesen Sie hier mehr

Freies Zubehör gefährdet laut VDAT nicht grundsätzlich die Garantie

Freies Zubehör gefährdet laut VDAT nicht grundsätzlich die Garantie

Freitag, 29. Mai 2009 | 0 Kommentare

Dass sich rund um den Anbau von Zubehörteilen, die nicht explizit vom Fahrzeughersteller freigegeben sind, immer öfter verunsicherte Verbraucher beim Verband der Automobiltuner (VDAT) melden, hat dieser als Anlass für den Hinweis genommen, dass dadurch die Gewährleistungsrechte nicht generell eingeschränkt werden. Vertragshändler und Fahrzeugverkäufer geben laut VDAT regelmäßig die Auskunft, dass nur vom Hersteller freigegebenes Zubehör die Gewährleistungsrechte der Kunden nicht einschränke – diese Aussage sei jedoch falsch. “Irregeführt durch solche Aussagen des Herstellers oder des Vertragshändlers greifen sicher viele Kunden nur auf Werkszubehör zurück, ohne sich über den wirklichen Rechtsverhalt zu informieren – zum Nachteil der unabhängigen Tuning- und Zubehörindustrie. Der Kunde wird in seiner Wahlfreiheit eingeschränkt, und Individualisierung bedeutet eben auch, am freien Markt auswählen zu können”, so VDAT-Geschäftsführer Harald Schmidtke. Zwar sei kein Fahrzeughersteller verpflichtet, alle auf dem Markt erhältlichen Zubehörteile an seinen Modellen auf die Sicherheit hin zu testen. Das rechtfertige aber lediglich eine Warnung, nicht jedoch den generellen Ausschluss der Gewährleistungsrechte. “Einige Hersteller haben ihren Umgang mit den Gewährleistungsansprüchen auf Anraten des VDAT inzwischen verbessert”, heißt es. Sind Zubehörteile von Drittherstellern am Fahrzeug verbaut, müsse der Käufer im Gewährleistungsfall allerdings nachweisen, dass der Schaden nicht auf das verwendete Bauteil zurückzuführen ist. Dabei muss ein kausaler Zusammenhang bestehen: Also schränken Leichtmetallräder die Gewährleistung nicht ein, wenn die elektrischen Scheibenheber defekt sind, wird seitens des VDAT ein Beispiel genannt.

Lesen Sie hier mehr

Anfechtung von Koerfer-Wahl zum Conti-Aufsichtsratsvorsitzenden

Freitag, 29. Mai 2009 | 0 Kommentare

Laut dem Manager-Magazin will Christian Strenger, Aufsichtsrat der Investmentgesellschaft DWS und Mitglied der Corporate-Governance-Kommission, mit einer Klage die Wahl von Rolf Koerfer zum Aufsichtsratsvorsitzenden der Continental AG anfechten. “Herr Koerfer ist nicht nur aus pekuniären Gründen als wirtschaftlich von Schaeffler abhängig anzusehen. Eine ausreichend unabhängige Wahrnehmung der Interessen aller Continental-Aktionäre dürfte daher ausscheiden”, hat Strenger die Anfechtung des Wahlausganges im Rahmen der Hauptversammlung des Unternehmens am 23. April gegenüber dem Blatt begründet. Wie es unter Berufung auf Aussagen von ihm weiter heißt, habe Koerfer im vergangenen Jahr ein Honorar in zweistelliger Millionenhöhe von Schaeffler kassiert – eine Summe, zu der sich Unternehmen wie Koerfer selbst demnach “aus rechtlichen Gründen” nicht äußern könnten..

Lesen Sie hier mehr