VF-Reifen: Plus bei Ertrag und Einkommen der Landwirte

Laut einer aktuellen Studie in Dänemark sorgen Alliance 372 VF- und 389 VF-Reifen von Yokohama Off-Highway Tires (YOHT) für höhere Rentabilität auf den Betrieben.

Die Wahl der richtigen Reifentechnologie verdient Beachtung – und sie rechnet sich! Das wurde in einer wissenschaftlichen Studie deutlich, die in Dänemark von SEGES Innovation zusammen mit Nordisk Dæk Import und der Bjolderupgaard Maskinstation durchgeführt wurde. In Feldversuchen wurden die Effekte von Alli-ance 372+ und 389+ Agriflex-Reifen (VF600/70R34, Traktor vorne; VF710/75R42 Traktor hinten; VF800/60R32 Gülleverteiler) getestet und mit konventionellen Reifen der gleichen Größe verglichen.

„Die Ergebnisse zeigen eindeutig eine verminderte Spurtiefe, weniger Radschlupf, eine deutlich geringere Bodenverdichtung und signifikant höhere Maiserträge in den Parzellen, in denen VF-Reifen anstelle von konventionellen Reifen eingesetzt wur-den“, berichtet Gerrit Vinkers, Anwendungsspezialist bei Yokohama Off-Highway Tires (YOHT). „In der Summe führte das zu Mehrerträgen zwischen 1,5 und 2,2 Pro-zent pro Hektar und zu einer entsprechenden rechnerischen Gewinnsteigerung für den Landwirt. Das ist ein klarer Beweis dafür, dass sich unsere bodenschonenden VF-Reifen auch wirtschaftlich auszahlen!“

Bodenschonende Ausbringung

Die Gülle wurde am 23. April auf der gepflügten, mit Egge und Packern rückverfes-tigten Parzelle mit einem Güllewagen mit Injektor platziert ausgebracht. Dazu wurde in beiden Varianten dasselbe Gespann mit einem Fendt 939 und einem Samson PG27 Güllefass (27m³) mit VF- bzw. mit konventionellen Reifen und einem Gesamt-gewicht von 58.300 kg eingesetzt. Ale Versuche wurden voll beladen durchgeführt und der Mais dann am 20. Mai gesät.

„Der Reifenfülldruck macht hier den großen Unterschied zwischen VF- und konventi-onellen Reifen, da jeweils identische Reifengrößen verwendet wurden: Während im Feld alle VF-Reifen mit 1,0 bar Fülldruck betrieben wurden, waren es bei den konven-tionellen Reifen 2,2 bar (Traktor vorne), 2,5 bar (Traktor hinten) und sogar 3,0 bar bei dem Güllefass. Der niedrigere Reifendruck der VF-Reifen führte zu einer größeren Aufstandsfläche und einem deutlich geringeren Bodendruck“, erklärt Vinkers.

Überzeugende Beweise

Mehrere außerhalb Dänemarks durchgeführte Versuche haben gezeigt, dass sich ein niedriger Reifeninnendruck positiv auf den Ertrag und damit auf den Gewinn pro Hektar auswirkt. „Die nun erstmals auch in Dänemark ermittelten Ergebnisse des Feldversuchs zeigen, dass es möglich ist, den Ertrag abhängig von der Arbeitsbreite der Gülleinjektoren zwischen 1,5 Prozent (8 Reihen) und 2,2 Prozent (12 Reihen) zu steigern“, so Vinkers. Neben der Verringerung des Reifendrucks verstärken also auch größere Arbeitsbreiten und die daraus resultierende Reduktion der befahre-nen Bodenoberfläche die positiven Auswirkungen.

Nach den Ergebnissen dieser Studie zeigten Messungen mit einem Penetrologger eine geringere Bodenverdichtung in den ‚VF-Reifenspuren‘ in der Bodenzone von 0 bis 40 cm. Die geringere Bodenverdichtung war sogar in einer Tiefe von 20 bis 25 cm signifikant. Als Fußnote erklären die SEGES-Wissenschaftler in ihrem Bericht, dass unterhalb von 40 cm der Unterschied umgekehrt war. Sie vermuten jedoch, dass dies auf andere Faktoren als die Reifen zurückzuführen ist, die normalerweise nur im Oberboden bis zu einer Tiefe von etwa 30 cm einen signifikanten Einfluss erkennen lasen.

„Diese wissenschaftlichen Feldversuche belegen die Vorteile der VF-Technologie von Alliance eindrucksvoll. Die Maiserträge in den Spuren auf den ‚VF-Parzellen‘ übertrafen die in den Spuren auf den ‚konventionellen Reifen-Parzellen‘ deutlich um etwa 10 Prozent“, so Gerrit Vinkers, und er ergänzt: „Die Wissenschaftler von SEGES haben auch darauf hingewiesen, dass unter weniger optimalen Bodenbedingungen bei der Gülleapplikation, also bei feuchteren Bodenverhältnissen, wahrscheinlich ein noch größerer Einfluss der Bereifung auf den Ertrag zu erwarten wäre.“

VF-Reifen machen sich bezahlt

„Neben der deutlich geringeren Bodenverdichtung haben die Ergebnisse dieser Feldversuche überzeugende Belege für die wirtschaftlichen Vorteile des Einsatzes von VF-Reifen wie dem Alliance Agriflex 372+ und dem Alliance Agriflex 389+ gelie-fert. Auf der Grundlage der Daten von SEGES wurden nämlich je nach Breite der Gül-leinjektoren Ertragssteigerungen im Gegenwert von 21,8 bis 32 Euro pro Hektar be-rechnet. Bei einem 100-Hektar-Feld lassen sich so schnell mehrere Tausend Euro pro Jahr zusätzlich erzielen. Zudem hat der Versuch gezeigt, dass die VF-Reifen auch den Radschlupf um 4,4 Prozent reduzieren. Man kann davon ausgehen, dass dies auch zu entsprechenden Kraftstoffeinsparungen führt. All das sind bei der Kau-fentscheidung von Landwirten und Lohnunternehmen ganz wesentliche Argumente“, so das Fazit von Gerrit Vinkers.

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.