Tag: Laufflächenmischung

Von der Straße auf die Rennstrecke – Goodyears neue NASCAR-Reifen

Von der Straße auf die Rennstrecke – Goodyears neue NASCAR-Reifen

Montag, 2. September 2013 | 0 Kommentare

Normalerweise geht der Weg in die andere Richtung, wenn Reifenhersteller im Motorsport erprobte/bewährte Technologien in der einen oder anderen Form auf ihre Serienreifen übertragen. In den USA hat Goodyear nun offenbar auch einmal die Gegenrichtung beschritten und zum NASCAR-Lauf in Atlanta neue Rennreifen mit an die Strecke gebracht, deren technologische Wurzeln bei normalen Straßenreifen liegen. Gemeint ist in diesem Fall die sogenannte „Multi-Zone Tread Technology” für die Reifen, die bei dem Rennen auf der rechten Fahrzeugseite montiert waren. Dieses Konzept wurde Unternehmensangaben zufolge von dem im nordamerikanischen Markt angebotenen und für den Ganzjahreseinsatz ausgelegten Goodyear-Modell „Assurance TripleTred“ abgeleitet. „Mit Blick auf die Reifen stellt Atlanta eine der größten Herausforderungen dar”, sagt Stu Grant, General Manager Worldwide Racing bei Goodyear. Der raue Streckenbelag sorge für einen hohen Reifenabrieb, während der Kurs aufgrund seiner Länge und seines Layouts gleichzeitig sehr hohe Geschwindigkeiten erlaube. Insofern sei ein Reifen mit ordentlich Grip in Kombination mit einem guten Abriebverhalten gefragt. Um die beiden eigentlich gegenläufigen Entwicklungsziele unter einen Hut zu bringen, besann man sich bei Goodyear auf die „Multi-Zone-Tread“-Technologie, die genau das ermöglichen soll. Eine härtere Laufflächenmischung zur inneren Reifenschulter hin ist dabei für das Thema Haltbarkeit zuständig, eine weichere zur äußeren Schulter hin für den Grip bzw.

Lesen Sie hier mehr

Ganzjahresreifen aus dem Hause Conti – für Motorroller

Ganzjahresreifen aus dem Hause Conti – für Motorroller

Freitag, 9. August 2013 | 0 Kommentare

Für Motorroller stellt Continental einen neuen Ganzjahresreifen vor. Dem Modell für alle Jahreszeiten, das auf den Namen „ContiMove365“ hört, soll der „erstaunliche Spagat zwischen Sommer- und Winterreifen“ vor allem durch ein innovatives Profildesign gelingen. Tief reichende Lammellenpaare sind Herstelleraussagen zufolge dabei für sichere Haftung auf verschneiter Fahrbahn zuständig, während breite Drainagerillen eine optimale Wasserverdrängung selbst bei starkem Regen garantieren sollen.

Lesen Sie hier mehr

Mehr Abwechslung auf den DTM-Podien dank Optionsreifen

Mehr Abwechslung auf den DTM-Podien dank Optionsreifen

Freitag, 2. August 2013 | 0 Kommentare

Zur Saisonhalbzeit in der Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) zieht der koreanische Hersteller Hankook – exklusiver Reifenausrüster der Serie – ein positives Zwischenfazit nach der in diesem Jahr erfolgten Einführung eines sogenannten Optionsreifens bei den Rennen. Mit einer weicheren und griffigeren Laufflächenmischung soll der „Ventus Race Plus“ für eine begrenzte Distanz von 30 bis 60 Kilometern deutlich schnellere Rundenzeiten als der Basisreifen „Ventus Race“ ermöglichen. Der Optionsreifen sei dabei bewusst so konstruiert, dass er danach abbaut und seine Leistungsfähigkeit unter das Niveau des Standardreifens sinkt. Dies trägt aus Unternehmenssicht mit dazu bei, dass es in der Tourenwagenserie diese Saison so spannend wie selten zuvor zugeht. „Fünf verschiedene Piloten haben sich bisher in die Siegerlisten eingetragen, die ersten Fünf der Fahrerwertung liegen innerhalb von 24 Punkten und alle Autobauer stellten bisher mindestens einen Gewinner“, macht Hankook den „Ventus Race Plus“ mit dafür verantwortlich, dass das Fahrerfeld in der DTM ein wenig mehr durcheinandergewirbelt bzw. analog zur Formel 1 damit für ein Mehr an Show gesorgt wird.

Lesen Sie hier mehr

BKTs „Container King“ soll mit hoher Lebensdauer punkten

BKTs „Container King“ soll mit hoher Lebensdauer punkten

Dienstag, 30. Juli 2013 | 0 Kommentare

Im Rahmen der Münchner Messe „Bauma“ hat BKT sie als eine seiner Neuheiten präsentiert: die „Container King“ genannte Reifenserie speziell für Greifstapler im Hafeneinsatz. Aktuell ist dieses Modell in der Größe 18.00-25 erhältlich und soll auf Fahrzeugen zum Containerumschlag vor allem mit einer hohen Lebensdauer punkten können. Um dies zu gewährleisten und gleichzeitig die Stabilitätsanforderungen beim Heben schwerer Lasten zu garantieren, verfügt der Reifen über ein spezielles Laufflächendesign bzw. einen breiten Zenitbereich in Verbindung mit einer hohen Profiltiefe sowie einer als verschleißfest beschriebenen Laufflächenmischung. „Es ist gerade diese Kombination der Reifenmischung und des optimalen Positiv-Negativ-Verhältnisses, welche dem ‚Container King’ eine lange Nutzungsdauer und maximale Widerstandsfähigkeit im Einsatz verleiht.

Lesen Sie hier mehr

Profil „RB42“ bei Yokohama neuerdings in 27.00 R49 verfügbar

Profil „RB42“ bei Yokohama neuerdings in 27.00 R49 verfügbar

Montag, 1. Juli 2013 | 0 Kommentare

Im EM-Segment hat die Yokohama Rubber Co. Ltd. für Muldenkipper im Baustellen- und Mineneinsatz einen neuen 49-Zoll-Radialreifen im Markt eingeführt: Es handelt sich dabei um das Profil “RB42” in der Größe 27.00 R49. Gemäß der Klassifizierung der US-amerikanischen TRA (Tire and Rim Association) gehört das Modell in die Kategorie “E-4” und ist in Bezug auf seine Robustheit zudem mit zwei Sternchen gekennzeichnet. Der Reifen soll sich für den Einsatz auf einer Vielzahl unterschiedlicher Untergründe von lockeren bzw. sandigen und sogar schlammigen Böden bis hin zu eher steinigen Wegstrecken eignen. Alldem zugrunde liegt Yokohama zufolge eine neuartige Gürtelstruktur und eine spezielle Kontur des Reifens ebenso wie eine besondere Laufflächenmischung, die extra für große EM-Reifen radialer Bauart entwickelt worden sei. “Ergebnis dessen sind eine hohe Abriebsfestigkeit, Widerstandsfähigkeit gegen Schnitte und eine lange Haltbarkeit”, verspricht der Reifenhersteller.

Lesen Sie hier mehr

„TreadMax“-Portfolio wächst um Trailerprofile „MST II“ und „RHT II“

Freitag, 28. Juni 2013 | 0 Kommentare

Goodyear erweitert sein Angebot an heißrunderneuerten “TreadMax”-Reifen mit zwei Trailerprofilen: “MST II” ist dabei für den Einsatz auf und abseits der Straße ausgelegt, “RHT II” für den regionalen Einsatz – beide sollen ab sofort verfügbar sein. Ersterer Reifen in der Dimension 385/65 R22.5 ergänzt die zuvor schon erhältlichen “TreadMax”-Profile “MSS II” für alle Achspositionen und “MSD II” für die Antriebsachse. “Diese werksrunderneuerten Reifen sind in erster Linie für Fahrzeuge gedacht, die sowohl auf und abseits befestigter Straßen im Einsatz sind – wie beispielsweise auf Baustellen oder in Steinbrüchen. Das Design und die Konstruktion garantieren ein hohes Maß an Widerstandsfähigkeit und gute Traktion unter allen Bedingungen”, verspricht der Reifenhersteller, dessen “TreadMax”-Portfolio für den Mischeinsatz eigenen Worten zufolge die gängigsten Größen abdeckt. Der “TreadMax”-Reifen “RHT II” für Anhänger ist neu in der Dimension 385/55 R22.5 auf dem Markt und steht damit der bereits verfügbaren Größe 385/65 R22.5 zu Seite, sodass zusammen mit “TreadMax”-Profilen “RHS II” (alle Achspositionen) und “RHD II” (Antriebsachse) Goodyear zufolge diverse im regionalen Verteilerverkehr populäre Größen abgedeckt werden, darunter auch Modelle in 19,5 Zoll. Wie alle “TreadMax”-Produkte werden auch die neuen Modelle im konzerneigenen Heißrunderneuerungsverfahren hergestellt, wobei ausschließlich Goodyear-Karkassen der neuesten Generation mit den gleichen Laufflächenmischungen und Profilen wie die entsprechenden Goodyear-Neureifen verwendet werden.

Lesen Sie hier mehr

Demnächst hat Interstates neuer „Tracer A/T“ seine offizielle Premiere

Freitag, 21. Juni 2013 | 0 Kommentare

Im Rahmen der vom 24. bis zum 27. Juli in Panama stattfindenden “Latin American & Carribean Tyre Expo 2013” will Interstate Tires einen neuen All-Terrain-Reifen vorstellen. Im Rahmen der Messe bzw. bei einer im Vorfeld vor Ort stattfindenden Händlerveranstaltung soll das “Tracer A/T” genannte Modell seine offizielle Premiere haben und gleichzeitig auch in zehn Llkw-/SUV-Größen verfügbar sein. “Der Interstate ‚Tracer A/T’ ist der ideale Reifen für den Einsatz auf und abseits befestigter Straßen. Er ist außergewöhnlich robust und haltbar – selbst unter schwierigen Einsatzbedingungen”, erklärt Theo de Vries Vice President der Interstate Tire & Rubber Co. “Händler, die Erfahrung mit unserer ‚Sport-SUV-G/T’-Produktfamilie haben, werden den ‚Tracer A/T’ als exzellente Erweiterung des Line-ups und als wertvolles Angebot für ihre Kunden empfinden”, ist er sich sicher. Dank seiner robusten Konstruktion eigne sich der neue Reifen jedenfalls bestens unter anderem beispielsweise für Fahrzeuge im landwirtschaftlichen Einsatz oder auf Baustellen. Mit ihm sollen aber gleichwohl auch “normale” Fahrer angesprochen werden, die vielleicht nur gelegentlich ihrer Vorliebe für das Trekking im Gelände nachgehen. Anbieteraussagen zufolge kann der “Tracer A/T” bei alldem mit einer großen Bodenaufstandsfläche ebenso aufwarten wie mit einem gleichmäßigen Abrieb, Stabilität und einer allen Bodenverhältnissen gerecht werdenden Laufflächenmischung. Zudem sei seine Seitenwand so ausgelegt, dass der Reifen in diesem Bereich möglichst gut vor Verletzungen geschützt ist, heißt es darüber hinaus.

Lesen Sie hier mehr

Patent für Cooper-/INSA-Prozesstechnologie erteilt

Montag, 10. Juni 2013 | 0 Kommentare

Im Frühjahr hatten die Cooper Tire & Rubber Company und die in Mexiko beheimatete Industrias Negromex S.A. de C.V. (INSA) angekündigt, sich eine gemeinsame Entwicklung rund um den Reifenproduktionsprozess patentieren lassen zu wollen. Jetzt sind den beiden Partnern die entsprechenden Schutzrechte eingeräumt worden für das Verfahren, bei dem es um die Verarbeitung von Silica in Reifenmischungen bzw. Gummiprodukten geht. Mithilfe der sogenannten Silica-Masterbatch-Technologie gefertigten Reifen wird gegenüber solchen mittels dem herkömmlichen Mischungsprozess produzierten jedenfalls eine Reihe von Vorteilen attestiert. “Das ist eine Premiere in der Reifenindustrie”, sagt der für Coopers weltweite Forschung und Entwicklung verantwortliche Vizepräsident Chuck Yurkovich. “Es ist eine Sache, eine in der Industrie führende Silica-Masterbatch-Technologie patentieren zu lassen, aber eine ganz andere, sie auch erfolgreich bei der Herstellung einzusetzen und diese neue Technologie in Reifen zu erproben. Dadurch haben Cooper und INSA signifikante Prozessverbesserungen unter Beweis gestellt inklusive einer höheren Effizienz beim Mischen sowie drastisch reduzierten Zykluszeiten. Und das unter Beibehaltung sämtlicher Reifenleistungsparameter”, ergänzt er. “Es ist beeindruckend, dass Cooper Tire eine starke Reifen-Performance mit dieser Technologie unter Beweis stellen konnte”, freut sich auch Felipe Varela Hernandez, General Director bei INSA. ”Die gemeinsame Entwicklung unserer beiden Firmen während mehrerer Jahre war der Treiber für das zukünftige Kommerzialisierungspotenzial dieser Technologie”, meint er. Dass das Verfahren funktioniert, habe man im INSA-Werk in Altamira (Mexiko) jedenfalls eindrucksvoll nachweisen können, während Cooper in Tests die Eigenschaften mithilfe dieses Mischungsprozesses gefertigter Reifen hinsichtlich Traktion, Handling, Abrieb, Ganzjahrestauglichkeit und Rollwiderstand untersucht hat.

Lesen Sie hier mehr

OTR-Reifen von Infinity werden im europäischen Markt eingeführt

OTR-Reifen von Infinity werden im europäischen Markt eingeführt

Donnerstag, 18. April 2013 | 0 Kommentare

Von der Reifenmarke Infinity Tyres der Al Dobowi Group sollen jetzt auch OTR-Reifen im europäischen Markt eingeführt werden. Die Produkte kämen nach umfangreichen Tests unter anspruchsvollen Bedingungen in Australien, Afrika und Asien schließlich bereits bei vielen Fahrzeugflotten weltweit zum Einsatz, heißt es. “Kürzlich hat Chinas größtes Bergbauunternehmen in privater Hand bei Infinity die Ausstattung seiner Untertagefahrzeuge in Auftrag gegeben”, sagt das Unternehmen unter Verweis auf noch diverse andere Ausrüsterverträge. Insbesondere das “LB01N” genannte Profil wird als so etwas wie die Standardausrüstung so manchen Fuhrparks im Mittleren Osten bezeichnet. Allerdings sollen sich alle OTR-Reifen von Infinity durch ein optimiertes Profildesign für bessere Traktion und größere Stabilität auszeichnen, sodass sie in Verbindung mit einer verstärkten Karkasse Zuverlässigkeit und mit einer hohen Lebensdauer kombinieren. Neben speziellen Mischungen, die sich dank einer hohen Hitzebeständigkeit und Verschleißfestigkeit etwa für Abraumtransporter im Schwerlastfernverkehr empfehlen, hat man demnach auch solche entwickelt, die aufgrund einer erhöhten Schnittfestigkeit für Spezialfahrzeuge wie beispielsweise Vorderlader in schwierigem und rauem Gelände prädestiniert sind. Des Weiteren findet sich im Lieferprogramm der Marke auch Produktreihe für den Einsatz in Häfen: Für Reach-Stacker und Fahrzeuge für den Containerumschlag hält der Anbieter hier entsprechende Reifen in den Dimensionen 18.00x25 und 18.00x33 bereit, die das italienische Unternehmen CVS Ferrari s.r.l. dem Vernehmen nach auch als Erstausrüstung bei seinen Maschinen verbaut.

Lesen Sie hier mehr

Angebotspalette von Coopers „WeatherMaster WSC“ wächst

Angebotspalette von Coopers „WeatherMaster WSC“ wächst

Freitag, 12. April 2013 | 0 Kommentare

Cooper Tire Europe erweitert das Größenangebot für seinen Winterreifen “WeatherMaster WSC”: Ab sofort sind zehn neue Größen zwischen 17 und 20 Zoll erhältlich. “Zehn Reifengrößen bedeuten eine erhebliche Erweiterung des Winterreifenangebots von Cooper”, sagt das Unternehmen, das mit diesem Reifenmodell eigenen Worten zufolge in erster Linie auf SUVs (Sport Utlility Vehicles) abzielt. Es eigne sich jedoch auch für einige Pkw, heißt es. Beim “WeatherMaster WSC” steht das Kürzel am Ende des Namens für “Winter and Snow Confidence”, und um für sichere Fahreigenschaften während der kalten Jahreszeit zu sorgen, verfügt er über ein laufrichtungsgebundenes Profildesign sowie einen hohen Silicaanteil in der Laufflächenmischung. In diesem Zusammenhang wird außerdem noch auf die von Cooper entwickelte und patentierte “Snow-Groove-Technologie” verwiesen, mit der man Verbesserungen bezüglich der Beschleunigung und dem Fahrverhalten auf Schnee verbindet. Gleichzeitig sollen sogenannte Mikrolamellen beim “WeatherMaster WSC” für ordentlich Traktion sorgen. “Diese Faktoren garantieren bei niedrigen Temperaturen optimalen Grip auf nasser Fahrbahn, Matsch und Eis”, so Cooper über den Reifen, der das Schneeflockensymbol auf der Seitenwand trägt und für 132 Spikes vorbereitet ist. Dank der zehn neuen Größen ist das Modell nunmehr in insgesamt 20 Dimensionen angefangen bei 225/65 R16 100T bis hin zu 245/45 R18 100H verfügbar. cm .

Lesen Sie hier mehr