Tag: Radik | Iljasov

Erhöhte Reifenlieferungen von Nizhnekamskshina an AvtoVAZ

Mittwoch, 20. September 2006 | 0 Kommentare

Radik Ilyasov, CEO des russischen Reifenherstellers Nizhnekamskshina, hat angekündigt, dass man die Erstausrüstungslieferungen von Radialreifen der Marke Kama Euro an den im gleichen Land beheimateten Fahrzeughersteller AvtoVAZ erhöhen werde. Das meldet das Moskauer Forschungsinstitut CentreInvest unter Berufung auf Unternehmensaussagen. Demzufolge hat der Hersteller einen Vertrag unterzeichnet, der die Aufstockung der Lieferungen für die Produktion des Modells Chevrolet-Niva um 47 Prozent gegenüber dem zunächst vereinbarten Volumen vorsieht. Die CentreInvest-Analysten werten dies als eine gute Nachricht für den russischen Reifenhersteller, dem sich damit die Möglichkeit eröffne, Marktanteile im Ersatzgeschäft hinzuzugewinnen. „Untersuchungen haben nämlich gezeigt, dass russische Fahrzeugbesitzer beim Ersatz der in der Erstausrüstung verbauten Reifen bevorzugt wieder zu der ursprünglich montierten Marke greifen“, wird diese Ansicht begründet..

Lesen Sie hier mehr

Große Expansionspläne bei Nizhnekamskshina

Donnerstag, 2. März 2006 | 0 Kommentare

Der russische Reifenhersteller Nizhnekamskshina will rund 180 Millionen US-Dollar in die Errichtung einer neuen Lkw-Reifenfertigung investieren. Wie CEO Radik Ilyasov laut dem Moskauer Forschungsinstitut CentreInvest mitteilt, sollen in der neuen Fabrik ab 2009 rund 600.000 radiale Lkw-Reifen jährlich gefertigt werden können. Für die Investition sei ein ausländischer Jointventure-Partner mit an Bord. Nähere Details zu den Expansionsplänen bzw. dem potenziellen Partner wurden zunächst nicht bekannt.

Lesen Sie hier mehr

Nizhnekamskshina investiert in Reifenfertigung

Mittwoch, 25. Januar 2006 | 0 Kommentare

Die Open Joint-Stock Company (gehandelte Aktiengesellschaft) Nizhnekamskshina plane im laufenden Jahr die Investitionen in ihre Reifenfabrik um 14,9 Prozent auf etwa 880 Millionen Rubel (25 Mio. Euro) erhöhen. Wie der russische Reifenhersteller mitteilt, werde das Geld hauptsächlich in Modernisierungen und Kapazitätserweiterungen fließen, etwa in den Bau von SUV-/Llkw-Reifen radialer Bauart. Radik Ilyasov, CEO des Reifenherstellers, der mehrheitlich zum Mineralöl-Konzern Tatneft gehört, sagte, dass die Investitionen den Umsatz im laufenden Jahr um 24,8 Prozent auf 18 Milliarden Rubel (523 Mio. Euro) steigern werden. Gleichzeitig werde der Output um 1,2 Prozent auf dann zwölf Millionen Reifen steigen.

Lesen Sie hier mehr

Kommt Goodyear in Russland zum Zug?

Mittwoch, 9. März 2005 | 0 Kommentare

Die Signale, dass die Goodyear Tire & Rubber Co. kurz vor einer Großinvestition auf dem russischen Reifenmarkt steht, werden scheinbar immer deutlicher. Wie jetzt ein russischer Analyst in einem Report schreibt, zeige der amerikanische Reifenhersteller das „größte Interesse“, die Joint Stock-Company Nizhnekamskshina zu übernehmen.

Lesen Sie hier mehr