Tag: Miroslav | Rosina

Conti will klare Nr. 1 bei Pkw-Reifen werden

Conti will klare Nr. 1 bei Pkw-Reifen werden

Dienstag, 27. November 2007 | 0 Kommentare

Die Continental AG hat sich mit Wirkung vom 2. November mit 51 Prozent an dem Jointventure Continental Matador Rubber s.r.o. mit Sitz in Puchov (Slowakei) beteiligt und damit die Mehrheit an dem Unternehmen übernommen. Das Reifen- und Transportbandgeschäft sowie der Geschäftsbereich Kautschuk verarbeitende Maschinen wurden vorher aus der Muttergesellschaft Matador a.s. ausgegliedert, die jetzt einen Anteil von 49 Prozent an dem neu gegründeten, rechtlich selbstständigen und eigenverantwortlichen Gemeinschaftsunternehmen hält. [gallery ids="84504,84505,84506,84507,84508"].

Lesen Sie hier mehr

10 Jahre Matador in Deutschland

10 Jahre Matador in Deutschland

Dienstag, 5. Juni 2007 | 0 Kommentare

Dieser Tage konnte die deutsche Reifenvertriebsgesellschaft des slowakischen Reifenherstellers Matador ihr zehnjähriges Bestehen feiern. Gelegenheit für den Geschäftsführer der Matador Deutschland GmbH Dr. Miroslav Rosina auf ein Jahrzehnt Aufbauarbeit zurück zu blicken und auf die Zukunft, in der die Kautschuksparte des Konzerns mehrheitlich mit großer Wahrscheinlichkeit zum Continental-Konzern gehören wird, einzustimmen. Im Anfangsjahr hatte Matador mit drei Mitarbeitern gerade mal 45.000 Reifen in Deutschland absetzen können, in 2006 waren es beachtliche 850.000 Reifen (davon ca. 50.000 Lkw-Reifen) mit fünf Personen. .

Lesen Sie hier mehr

Matador zieht schon einmal positive Jahresbilanz

Freitag, 15. Dezember 2006 | 0 Kommentare

Für das laufende Jahr erwartet Matador a.s. aus der Slowakei einen konsolidierten Umsatz in Höhe von 16,86 Milliarden Kronen (484,9 Mio. Euro). Das sagte Unternehmenspräsident Stefan Rosina nun auf der Jahresabschlusspressekonferenz in Puchov. Dies entspreche einem Umsatzwachstum von 7,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für 2007 kündigt Matador ein weiteres Umsatzwachstum von über zehn Prozent an. Die Sparte „Rubber“ (vorwiegend Reifen und Maschinen) wird rund 79 Prozent zum Umsatz beitragen, die Sparte „Automotive“ (Teile für die Fahrzeugindustrie) noch einmal 21 Prozent. Im kommenden Jahr werde die Automotive-Sparte aber stärker wachsen als die Rubber-Sparte. Die Priorität des Unternehmens sei es, so Rosina weiter, den eigenen Wert zu steigern und das Wachstum kontinuierlich fortzusetzen. „Wenn ein Unternehmen ausreichend Gewinn erzielt, kann es auch in Innovationen investieren. Unser Ziel ist es, ein Global Player zu werden.

Lesen Sie hier mehr

Matador „Rubber“ vor dem Verkauf an Continental?

Matador „Rubber“ vor dem Verkauf an Continental?

Montag, 23. Oktober 2006 | 0 Kommentare

Wie mehrere deutsche Medien berichten, wolle Continental die Sparte „Rubber“ der slowakischen Firma Matador, die vor allem von dem Geschäft mit Reifen geprägt ist, für an die 150 Millionen Euro übernehmen. Vor allem weil ein Teil dieser Matador-Sparte aber auch in größerem Stil Formen und Reifenbaumaschinen herstellt, gibt es nach eben diesen Berichten Einwände der Arbeitnehmerseite, schließlich fertigt Continental am Stammsitz Hannover-Stöcken, der ohnehin von Produktionsverlagerungen gebeutelt ist, ebenfalls Formen und Maschinen für den Reifenbau. Auf die weitere Beziehung Continentals zu Matador angesprochen lautet das offizielle Statement des Konzernsprechers Hannes Boekhoff: „Die Parteien verhandeln über eine mögliche Erweiterung ihrer strategischen Partnerschaft auch im Bereich Pkw-Reifen. Die Verhandlungen sind noch nicht abgeschlossen.“ Weitergehende Details gebe es zur Zeit nicht zu vermelden. Eine Stellungnahme Matadors war bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht zu bekommen.

Lesen Sie hier mehr

Matador gibt Garantie auf Bandag-Runderneuerung

Matador gibt Garantie auf Bandag-Runderneuerung

Mittwoch, 14. Juni 2006 | 0 Kommentare

Der slowakische Reifenhersteller Matador gibt die Garantie auf die Haltbarkeit seiner Karkassen auch dann, wenn sie im Bandag-Verfahren runderneuert wurden. Diese Garantie gelte für Bandag-Händler in der Slowakei, Ungarn, Polen und Tschechien. Darüber hinaus empfiehlt Matador die Bandag-Runderneuerung, wie der Hersteller in einer Pressemitteilung schreibt. In dieser strategischen Entscheidung Matadors komme das Vertrauen in Bandag-Runderneuerungen zum Ausdruck. Allerdings müssten die Bandag-Partner die Qualität der Karkasse vor der Runderneuerung entsprechend bestimmten Vorgaben kontrollieren. Darüber hinaus werde sich Matador nun an dem 24 Stunden Breakdown-Service von Bandag bzw.

Lesen Sie hier mehr

Matador steigert Gewinn und Umsatz deutlich

Matador steigert Gewinn und Umsatz deutlich

Mittwoch, 31. Mai 2006 | 0 Kommentare

Der slowakische Reifenhersteller Matador hat sich seit der Reifenmesse 1994, auf der man in Essen erstmals wieder unter dem neuen alten Namen ausstellte, stark entwickelt. Hatte man damals noch einen drei mal drei Meter großen Stand, so ist er in diesem Jahr bereits 200 m² groß. Dass dies so ist, gründet nicht auf Zufall. Sondern das Unternehmen hat vor annähernd zehn Jahren seine deutsche Vertriebsgesellschaft unter der Führung von Dr. Miroslav Rosina in Düsseldorf gegründet und konnte seither den deutschen Markt zum wichtigsten für das Unternehmen entwickeln. .

Lesen Sie hier mehr

Neue Strukturen in Sibirien – dank Matador

Neue Strukturen in Sibirien – dank Matador

Donnerstag, 17. Februar 2005 | 0 Kommentare

Vor dem Hintergrund eines sich ändernden Marktes und sich ändernder Endverbraucheransprüche in Russland nimmt nun auch Matador Maß: Durch eine neue Markenstrategie und weitere Investitionen in das Gemeinschaftsunternehmen in Russland will man sich für die Zukunft rüsten. Das Jahr 2004 ist im Übrigen ein gutes Jahr, um sich über die Zukunft des Unternehmens Gedanken zu machen, schließlich feiert die Marke Matador im Herbst ihr 100-jähriges Jubiläum; bereits im Mai wird man sich in Omsk zuprosten dürfen, dann besteht das Jointventure mit dem russischen Hersteller Omskshina zehn erfolgreiche Jahre. [gallery ids="69450,69451,69452"].

Lesen Sie hier mehr