Tag: Continental

„Peinliches“ Bridgestone-/Michelin-Abschneiden bei Wohnmobilreifentest

„Peinliches“ Bridgestone-/Michelin-Abschneiden bei Wohnmobilreifentest

Mittwoch, 24. Mai 2017 | 0 Kommentare

Mit einem detaillierten Blick auf Reifenmodelle für Transporter bzw. Wohnmobile hat die AutoBild-Gruppe ihren diesjährigen Reigen entsprechender Produktests fortgesetzt. Antreten auf einem Fiat Ducato ließ man dafür in der Dimension 215/70 R15C insgesamt sieben Vertreter der Marken Apollo Tyres („Altrust“), Bridgestone („Duravis R660“), Conti („VancoCamper“), Goodyear („EfficientGrip Cargo“), Michelin („Agilis Camping“), Nokian („cLine Cargo“) und Pirelli („Carrier Camper“). Drei von ihnen schaffen die beste von dem Magazin vergebene Bewertung „vorbildlich“, wobei sich die beiden Reifen von Apollo und Pirelli den Testsieg teilen und das dahinter folgende Goodyear-Modell in der Endabrechnung dementsprechend als Dritter aufgeführt wird. Für „gut“ befunden werden auf dem gemeinsamen vierten Rang liegend die Gummis von Conti und Nokian, wohingegen diejenigen von Michelin und Bridgestone als „befriedigend“ respektive „bedingt empfehlenswert“ eingestuft werden. Während einerseits das Abschneiden der beiden letztgenannten Premiummarken insbesondere auf nasser Piste als „peinlich“ bezeichnet wird, stelle andererseits der Sieg des in der „Günstigecke“ verorteten „Altrust“ aus Indien die Reifenwelt „auf den Kopf“, wie AutoBild schreibt. christian.marx@reifenpresse.de

Lesen Sie hier mehr

Team-Gesellschafter tagen: Anforderungen der zunehmenden Digitalisierung

Team-Gesellschafter tagen: Anforderungen der zunehmenden Digitalisierung

Mittwoch, 24. Mai 2017 | 0 Kommentare

Wollen Sie den ganzen Beitrag lesen? Dann melden Sie sich unten an oder abonnieren Sie hier!

Lesen Sie hier mehr

Relaunch von Contis Intranet

Relaunch von Contis Intranet

Mittwoch, 24. Mai 2017 | 0 Kommentare

Die Berliner ]init[ AG für digitale Kommunikation hat eigenen Worten zufolge das Intranet der Continental AG auf den „allerneuesten Stand in Sachen Employee Experience und Digital Workplace“ gebracht. Das personalisierbare Konzernportal wird dabei als „digitale Heimat“ der über 227.000 Mitarbeiter beschrieben, die das Unternehmen an 427 Standorten in 56 Ländern beschäftigt. „Das neue Intranet macht die Welt von Continental für alle Mitarbeiter verfügbar, zugänglich und auf den verschiedensten Endgeräten nutzbar“, so unisono Sven Olschewski, Projektleiter IT bei Conti, sowie Emanuel Buddensiek, Projektleiter Corporate Communications im Konzern. „Unser Ziel ist es, dass alle Mitarbeiter ihre Ideen in einem Klima voller Motivation und Inspiration umsetzen. Den Dialog zwischen dem Unternehmen und seinen Mitarbeitern fördern wir mit diesem weltweiten digitalen Kommunikations-Tool“, sagen sie. Den internen Informations- und Kommunikationsknoten entwickelte ]init[ demzufolge auf der Grundlage eines mitarbeiter- und servicezentrierten Designs mit über 400 sogenannten „User Stories“. Damit sei das Portal optimal an den Bedürfnissen der Mitarbeiter ausgerichtet heißt es: Auf den jeweiligen Standort und Arbeitskontext abgestimmte Themen- und Newsfeeds böten Orientierung, während zeitgemäße Werkzeuge zur digitalen Zusammenarbeit den Ideenaustausch zwischen Teams förderten sowie intelligent vernetzte Inhalte und Infotainmentangebote für Inspiration sorgen sollen. cm

Lesen Sie hier mehr

Continentals TractorMaster jetzt auch in 280/75 R22,5 erhältlich

Continentals TractorMaster jetzt auch in 280/75 R22,5 erhältlich

Dienstag, 23. Mai 2017 | 0 Kommentare

Wollen Sie den ganzen Beitrag lesen? Dann melden Sie sich unten an oder abonnieren Sie hier!

Lesen Sie hier mehr

Nach Junschlaeger-Übernahme hat Vergölst in Aachen wieder einen eigenen Betrieb

Nach Junschlaeger-Übernahme hat Vergölst in Aachen wieder einen eigenen Betrieb

Montag, 22. Mai 2017 | 0 Kommentare

Wollen Sie den ganzen Beitrag lesen? Dann melden Sie sich unten an oder abonnieren Sie hier!

Lesen Sie hier mehr

Tragende Rolle der Reifen: Transportgewerbe wünscht sich vorbeugenden Service

Tragende Rolle der Reifen: Transportgewerbe wünscht sich vorbeugenden Service

Freitag, 19. Mai 2017 | 0 Kommentare

Dass ohne Reifen kein Straßengüterverkehr möglich ist und die schwarzen Rundlinge allein schon von daher eine entscheidende Rolle spielen, dürfte zwar für jedermann einleuchtend sein. Doch die jüngste Ausgabe einer Umfragereihe von Continental in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift Trans Aktuell, mit der beide Seiten alljährlich die Gründe und Wünsche der Transportwirtschaft für eine Verbesserung ihrer Leistungsfähigkeit untersuchen, hat dies noch einmal nachdrücklich bestätigt. Denn einerseits soll dabei herausgekommen sein, dass Spediteure hinsichtlich der Gewährleistung ihrer Mobilität grundsätzlich die Fahrzeug- und Reifenhersteller in der Verantwortung sehen. Andererseits seien bei der Frage nach den häufigsten Ursachen für eine eingeschränkte Mobilität nach Staus bzw. einer hohen Verkehrsdichte mit einem 67-prozentigen Anteil (Mehrfachnennungen möglich) auf Platz eins der Antworten Reifen mit rund 40 Prozent schon an zweiter Stelle genannt worden gefolgt von Motorschäden (33 Prozent) sowie Be- und Entladezeiten (27 Prozent). Insofern wünschen sich die Befragten demnach an Maßnahmen für eine deutliche Verbesserung der Mobilität einen vorbeugenden Service respektive intelligente Prüf- und Kontrollsysteme (40 Prozent), einen Fuhrparkcheck mit Reifenmanagement (33 Prozent) und eine Reifendrucküberwachung (27 Prozent). In diesem Zusammenhang verweist Conti auf die Sensortechnik aus eigenem Hause Continental rund um eine permanente Reifendruckprüfung – angefangen etwa beim sogenannten „ContiPressureCheck“ bis hin zum vergangenes Jahr vorgestellten „iTire“-System – sowie das „360° Fleet Service“ genannte Flottenkonzept des Unternehmens. cm [caption id="attachment_127350" align="aligncenter" width="570"] Auf Einladung von Dr. Marko Multhaupt aus dem Hause Conti (rechts außen) und Werner Bicker vom ETM-Verlag (Zweiter von links) wurden bei einem Round-Table-Gespräch in Hannover die Ergebnisse der Umfrage Service und Mobilität diskutiert im Beisein unter anderem noch von Matthias Stenau (Dekra, links außen), Joachim Fehrenkötter (Spedition Fehrenkötter, Mitte) sowie Paul Göttl (ETM-Verlag, Zweiter von rechts)[/caption]

Lesen Sie hier mehr

„Pilot Sport Cup 2“ beim AutoBild-Sportscars-Test von Semi-Slicks vorn

„Pilot Sport Cup 2“ beim AutoBild-Sportscars-Test von Semi-Slicks vorn

Donnerstag, 18. Mai 2017 | 3 Kommentare

Nachdem AutoBild Sportscars mit einem Ford Focus ST schon für eine zügigere Gangart gedachten Reifen der Größe 235/35 R19 Y auf den Zahn bzw. das Profil gefühlt hatte, widmete man sich für die Ausgabe 6/2017 des Blattes nun noch sportlicheren Gummis. Genauer gesagt wurden die Leistungseigenschaften fünf verschiedener renntauglicher Semi-Slicks – Dunlops „Sport Maxx Race“, Michelins „Pilot Sport Cup 2“, Pirellis „P Zero Trofeo R“, Toyos „Proxes R888 R“ sowie Yokohamas „Advan Neova AD08 R“ – identischer Dimension auf nassem und trockenem Asphalt von Contis Testgelände im texanischen Uvalde untersucht. Den besten Eindruck wusste dabei letztlich der Michelin-Reifen zu hinterlassen. Er habe sich „ohne Fehl und Tadel“ bei dem Produktvergleich präsentiert und heimst dafür außer dem Testsieg zudem noch das Prädikat „vorbildlich“ ein. Das gelingt allerdings auch dem hinter ihm zweitplatzierten Dunlop-Modell gefolgt von dem für „gut“ befundenen „P Zero Trofeo R“, bei dem augenscheinlich vor allem seine schwachen Aquaplaningqualitäten ein besseres Abschneiden verhindert haben, sowie den eher weniger überzeugenden Reifen „Advan Neova AD08 R“ und „Proxes R888 R“. Deren Herstellern legt AutoBild Sportscars angesichts ihrer Gesamturteile „bedingt empfehlenswert“ (Yokohama) respektive „nicht empfehlenswert“ (Toyo) jedenfalls eine Nachbesserung ihrer Produkte ans Herz. christian.marx@reifenpresse.de

Lesen Sie hier mehr

Nach 2012, 2013, 2015 und 2016 zum fünften Mal „Tuning-Theo“ für Conti

Nach 2012, 2013, 2015 und 2016 zum fünften Mal „Tuning-Theo“ für Conti

Donnerstag, 18. Mai 2017 | 0 Kommentare

Wollen Sie den ganzen Beitrag lesen? Dann melden Sie sich unten an oder abonnieren Sie hier!

Lesen Sie hier mehr

Operation „Future Work“ bei Conti im Gange

Operation „Future Work“ bei Conti im Gange

Mittwoch, 17. Mai 2017 | 0 Kommentare

Gegenüber dem Business Insider hat Conti-Personalvorstand Dr. Ariane Reinhart erläutert, was es mit dem Projekt „Future Work“ bei dem Konzern auf sich hat. Demnach soll es einen Beitrag zur dazu leisten, qualifizierte Mitarbeiter für sich zu gewinnen sowie dann auch zu halten. Ansatzpunkte dafür sind laut ihren Aussagen, den Beschäftigten „bestmögliche Arbeitsbedingungen und Spielraum für Kreativität“ zu bieten. Mit mobilem Arbeiten, flexiblen Arbeitszeitenmodellen und mehr Freiheiten für die Mitarbeiter wolle man neue Trends setzen, heißt weiter. Das daraus resultierende Mehr an Selbst-/Mitbestimmung der Conti-Beschäftigten gehe einerseits zwar – zumindest gefühlt – mit einem gewissen Kontrollverlust der Führungskräfte einher, doch andererseits profitiere man beispielsweise von einer besseren Effizienz in der Zusammenarbeit, ist Reinhart augenscheinlich überzeugt, im Wettbewerb mit anderen Unternehmen der Automotive-Branche um talentierte Arbeitkräfte auf einem erfolgreichen Weg zu sein. cm

Lesen Sie hier mehr

Nach Testfahrten in der Lausitz bald wohl zusätzliche Motorradreifenfreigaben

Nach Testfahrten in der Lausitz bald wohl zusätzliche Motorradreifenfreigaben

Dienstag, 16. Mai 2017 | 0 Kommentare

Wollen Sie den ganzen Beitrag lesen? Dann melden Sie sich unten an oder abonnieren Sie hier!

Lesen Sie hier mehr