Toyo Tire & Rubber schreibt wieder schwarze Zahlen – Mehr Umsatz

Toyo Tire & Rubber konnte im zurückliegenden Geschäftsjahr seine Umsätze – insbesondere die der Reifensparte – klar steigern, musste allerdings ebenso deutliche Rückgänge beim operativen Ergebnis berichten. Wie der Reifenhersteller und die Nummer vier in Japan hinter Bridgestone, Sumitomo Rubber Industries und Yokohama mitteilt, lag der Jahresumsatz 2017 bei 405 Milliarden Yen (drei Milliarden Euro), was einer Steigerung von 6,1 Prozent entspricht. Die für das Unternehmen zentrale Reifensparte wuchs derweil sogar um 7,6 Prozent auf jetzt 327 Milliarden Yen (2,4 Milliarden Euro). Während die Sparte sich auch in Bezug auf ihr operatives Ergebnis positiv entwickeln konnte, wenn auch nur um plus 1,4 Prozent, fiel das Konzernergebnis insgesamt um 8,1 Prozent, worin sich ein außerordentlicher Verlust im Zusammenhang mit dem sogenannten „Dämpferskandal“ niederschlägt. Folglich geriet auch die Umsatzrendite weiter unter Druck, wobei sich allerdings die Reifensparte mit einer Umsatzrendite von aktuell 14,1 Prozent noch gut schlägt. Nach einem Nettoverlust im vorvergangenen Jahr konnte Toyo Tire & Rubber 2017 aber dennoch wieder schwarze Zahlen schreiben: Der Jahresüberschuss lag bei 15,5 Milliarden Yen (115 Millionen Euro). ab

 Mehr zu diesen Zahlen erfahren Sie hier in unserem Geschäftsberichte-Archiv.

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beitrag Fullsize Banner unten