Roadshow durch Deutschland in Sachen Van-Reifen des Conti-Konzerns

,

Seit Ende Januar ist Continental mit einer Roadshow quer durch Deutschland unterwegs, um bis Ende April bei rund 130 Reifenfachhändlern und Autohäusern die Van-Reifen seiner Konzernmarken Continental, Uniroyal, Semperit und Barum vorzustellen. Ein zweiköpfiges Trainerteam wird dazu rund 20.000 Kilometer durch die Republik fahren, um insbesondere die dabei jeweils vor Ort Reifen verkaufenden Mitarbeiter anzusprechen. „Sie sind die direkten Ansprechpartner der Autofahrer und der Fuhrparkleiter, wenn es um neue Reifen geht. Daher ist für sie ein solides Wissen rund um Van- und Transporterreifen besonders wichtig“, sagt Birgit Hilberath vom Marketing Continental Deutschland. Dabei setzt ihre Mannschaft demnach auf eine kurzweilige Wissensvermittlung, bei der nach einem Theorieteil vor allem die Produkte im Mittelpunkt stehen sollen.

Dabei gehe es um ihre Technik, besondere Eigenschaften wie Ganzjahreseignung oder Wohnmobilanforderungen und das Portfolio der diversen Konzernmarken, heißt es. Des Weiteren würden außerdem noch die Chancen und Potenziale für den Handel rund um den Verkauf von Van-Reifen thematisiert. Abgerundet wird der jeweils etwa 40-minütige Besuch im Handel einerseits mit einem Teamwettbewerb in Bezug auf das neu erworbene Wissen der Teilnehmer sowie andererseits mit einem „besonderen Dankeschön“, so Conti. „Wir haben sehr positive Rückmeldungen aus den ersten Wochen, die Tour ist wertvoll für die Verkaufsargumentation bei unseren Handelspartnern“, berichtet Hilberath. „Die Produktempfehlungen für die Kundengruppen ist vielen Mitarbeitern im Verkauf jetzt viel klarer geworden. Das Konzept kommt gut an, da wir auf kurzweilige Art gezielt vor Ort Wissen vermitteln“, sagt sie. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beitrag Fullsize Banner unten