Personelle Umbesetzungen mit der Marke Dunlop im Fokus

, ,

Bei Goodyear Dunlop gibt es einige personelle Veränderungen in der Führungsmannschaft vor allem mit Blick auf die Marke Dunlop.

So ist Andy Marfleet – bis dato Marketingmanager in Sachen Dunlop-Motorradreifen mit Zuständigkeit für die EMEA-Region (Europa, Mittlerer Osten, Afrika) – zum Goodyear-Dunlop-Marketingdirektor für Großbritannien und Irland befördert worden. Dort war er vor seinem 2014 erfolgten Wechsel in das Motorradreifenteam des Herstellers bereits als Brand Manager für die Marke Dunlop verantwortlich. Alles in allem bringt er demnach nicht weniger als 14 Jahre an Erfahrung für seine neue Position mit, in der er die Nachfolge von Ben Crawley antritt. Letzterer wechselt als Motorsportdirektor in das EMEA-Consumer-Team von Goodyear Dunlop. Er steht schon 16 Jahre in Diensten des Unternehmens und soll in dieser Zeit verschiedene Führungspositionen im Vertrieb und im Marketing bekleidet haben. In seiner neuen Funktion obliegt ihm nunmehr die Weiterentwicklung des Pkw-Motorsportengagements der Marke Dunlop mit dem Ziel, den Blick nicht nur auf die Erfolge der Markt dort zu lenken, sondern auch auf den Technologietransfer von der Rennstrecke hin zu den Produkten für den Straßeneinsatz.

„Das Unternehmen ist der erfolgreichste Reifenhersteller bei technologisch anspruchsvollen Veranstaltungen wie den 24 Stunden von Le Mans oder auf dem Nürburgring“, sagt Crawley. Man habe ambitionierte Pläne, mit zusätzlichen Investitionen weiter auf dem entsprechenden Ruf und den Erfolgen aufzubauen. Für das Dunlop-Motorradgeschäft insgesamt – also inklusive der Rennaktivitäten auf zwei Rädern – trägt in der EMEA-Region übrigens weiterhin Xavier Fraipont die Verantwortung. „In den zurückliegenden zwölf Monaten hat Dunlop vier neue Reifen für das Premiumhypersportsegment eingeführt und die Marke damit zu der mit dem frischesten und fortschrittlichsten Portfolio in diesem Bereich gemacht. Diese Innovationen werden flankiert von einem gestiegenen Investment in den Motorradrennsport”, so Fraipont mit Blick auf entsprechend langfristige Vereinbarungen mit Partnern wie Kawasaki im Motocross-Gand-Prix oder als Exklusivausrüster der FIM-Weltmeisterschaftsserien Moto2 und Moto3. „Es sind aufregende Zeiten für Dunlop und das Motorradgeschäft“, befindet er. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beitrag Fullsize Banner unten