Continental, Hankook und Toyo: Nur drei Reifenhersteller mit eigenem Stand auf der Essen Motor Show vertreten

Leistungsstarkes und sicheres Tuning ist auch dieses Jahr das Programm am Messestand von Hankook auf der Essen Motor Show. Seit 13 Jahren stellt der Reifenhersteller hier aus. Für den koreanischen Reifenhersteller sei diese Messe eine tolle Möglichkeit mit den autoaffinen Verbrauchern der Tuningbranche, den Fahrzeugherstellern und der Motorsportszene in Kontakt zu treten. „Die Anforderungen an Reifenhersteller im Bereich Tuning haben sich nochmals erhöht, nicht nur weil die Fahrzeughersteller mittlerweile ab Werk bereits sehr potente Fahrzeuge entwickeln und anbieten. Hankook wird in der Erstausrüstung von Sportwagen wie zum Beispiel dem Audi RS5 Coupé immer stärker“, so Roland Hehner, Vertriebsdirektor Deutschland, Leiter Produkt und Tuning beim Reifenhersteller.

Hankook engagiert sich seit 2005 als Hauptsponsor und exklusiver Reifenpartner bei „Tune it! Safe!“, der Initiative rund um sicheres Tuning des Bundesministeriums für Verkehr und des Verbandes der deutschen Automobiltuner e.V. (VDAT). Dietmar Olbrich, Vice President Sales & Marketing für die deutschsprachigen Märkte von Hankook, enthüllte auch das mit Spannung erwartete Polizeifahrzeug auf dem Stand des VDAT. Für 2018 ist das ein VW Golf-R, der mit seinen Ventus- S1- evo-Breitreifen in der Größe 235/30 ZR20  zeige, wie sicheres Tuning jenseits der Optionsbereifung (eigentlich sind maximal 19 Zoll als Optionsbereifung vorgesehen) aussehen kann.

Das "Tune it!-Safe!"-Kampagnenfahrzeug ist ein Eyecatcher auf der Essen Motor Show. Natürlich durfte auch Dietmar Olbrich (vierter von rechts), Vice President Sales & Marketing für die deutschsprachigen Märkte bei Hankook, bei der Enthüllung am VDAT-Messestand nicht fehlen

Das “Tune it!-Safe!”-Kampagnenfahrzeug ist ein Eyecatcher auf der Essen Motor Show. Natürlich durfte auch Dietmar Olbrich (vierter von rechts), Vice President Sales & Marketing für die deutschsprachigen Märkte bei Hankook, bei der Enthüllung am VDAT-Messestand nicht fehlen

Die Aktzeptanz von Winterreifen unter Tuningfans hat laut Continental zugenommen 

Der Reifenhersteller Continental präsentiert sich bereits zum 20. Mal auf der Essen Motor Show. Auch unter neuer Führung setzt das Tuningteam rund um Michael Schneider auf das bewährte Konzept eines 1.000 Quadratmeter großen Gemeinschaftsstandes mit den Entwicklungspartnern Abt Sportsline, AC Schnitzer, Brabus, Startech, Sportservice Lorinser und Techart Automobildesign. „Das ist eine Erfolgsgeschichte, und die schreiben wir fort“, so Michael Schneider, Leiter der Tuningabteilung bei Continental. „In Essen treffen wir auf 360.000 fahrzeug- und fahrzeugzubehörinteressierte Besucher mit einem extrem hohen Qualitätsanspruch. Und diesem Qualitätsanspruch werden unsere Produkte in besonderer Weise gerecht. Insofern ist die Präsenz in Essen Ausdruck unserer besonderen Marktstellung.“

Tuningchef von Continental: Michael Schneider

Tuningchef von Continental: Michael Schneider

Tuning entwickele sich zunehmend zu einem Geschäftsfeld, „das nur noch reine Spezialisten dauerhaft erfolgreich betreiben können“. Und diese Spezialisten könnten – unter anderem bedingt durch die zunehmenden Motorleistungen und die damit verbundenen gestiegenen Höchstgeschwindigkeiten der Fahrzeuge – auf herkömmliche Reifen immer weniger zurückgreifen. Der Entwicklungsaufwand für spezielle Produkte oder für Modifikationen bestehender UHP-Reifen sei mittlerweile enorm. „Continental ist der führende europäische Erstausrüster und damit ganz generell ein wichtiger Entwicklungspartner all jener Automobilhersteller, die mit ihren extrem sportlichen Modellen maßgeblichen Anteil an der zunehmenden Motorisierung und ansteigenden Höchstgeschwindigkeiten haben. Und diese Entwicklungspartnerschaft habe Continental auf führende Unternehmen der Tuningbrache übertragen“, so Michael Schneider.

Das Nachfrageverhalten von Verbrauchern habe sich in den vergangenen Jahren geändert. Premiumprodukte würden stärker nachgefragt. Auch die Akzeptanz von Winterreifen unter den Fahrern veredelter Fahrzeuge habe deutlich zugenommen. „Wir verzeichnen einen anhaltenden Trend zum sportlichen Wintereinsatz, dem wir mit dem neuen WinterContact TS 860 S gerecht werden“, so Schneider. Dass der Trend zum sportlichen Wintereinsatz so spät einsetzte, läge vor allem daran, dass Winterreifen lange Zeit die nötige Hochgeschwindigkeitstauglichkeit gefehlt habe. Geändert habe sich auch der Ansatz, schmale Winterreifen seien besser als breite Winterreifen. „Die modernen Winterbreitreifen bieten heute mir ihrer deutlich größeren Bodenaufstandsfläche neben besseren Fahreigenschaften und kürzeren Bremswegen auch einen besseren Nassgriff als schmalere Pneus, die ihre Stärken ausschließlich im Tiefschnee ausspielen können“, so Scheider. Und dieser sei auf vielbefahrenen deutschen Straßen kaum noch anzutreffen.

Toyo Tires stellte einen neuen Reifen vor

Der japanische Reifenhersteller Toyo Tires präsentiert als einziger Reifenhersteller auf der Essen Motor Show einen neuen Reifen. Der „Proxes Sport SUV“ feierte hier Weltpremiere. „Der Reifen verfügt mit seiner neuen Laufflächenmischung über sehr gute Haftungseigenschaften auf nasser und trockener Fahrbahn“, verspricht Alexander Gimpel, Technical Service Engineer. Der Reifen werde in 2018 in den Dimensionen 235/60 R18 XL, 235/55 R18, 255/50 R20 XL, 255/45 R20 XL und 275/35 R22 XL auf den Markt kommen.                                          csAlexander Gimpel, Technical Service Engineer, zeigt den neuen SUV-Reifen von Toyo Tires

Alexander Gimpel, Technical Service Engineer bei Toyo Tires, zeigt den neuen SUV-Reifen

 

 

 

 

 

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.