Mehr Nutzlast, geringere Betriebskosten: Goodyear entwickelt mit Berger neuen Trailerreifen

 Goodyear hat zusammen mit Berger, dem Hersteller von Sattelaufliegern, einen neuen Trailerreifen entwickelt. Der rollwiderstandsoptimierte Fuelmax T HL sei klein, aber stark, heißt es beim Reifenhersteller: Er hat die Größe 435/50 R19.5 und könne mit dem Last-/Geschwindigkeitsindex 164 K zehn Tonnen Gewicht pro Achse stemmen. Aufgrund seines kleinen statischen Halbmessers – der Abstand von der Bodenaufstandsfläche bis zur Nabenmitte – würden sich die drei Meter Innenladehöhe eines Megatrailers voll ausnutzen lassen. Der Clou: Mit einem Zwei-Achs-Trailer könnten Transportunternehmer im Vergleich zu einem Drei-Achser deutliche Kosteneinsparungen realisieren, und trotzdem würden ihnen mit einem ultraleichten Sattelauflieger von Berger stolze 25 Tonnen Nutzlast zur Verfügung stehen.

Mit dem leichten Zwei-Achs-Auflieger von Berger und den neuen, extra starken 19,5''-Reifen der Serie Fuelmax könnten Spediteure maximales Volumen mit einer hohen Nutzlast verbinden

Mit dem leichten Zwei-Achs-Auflieger von Berger und den neuen, extra starken 19,5“-Reifen der Serie Fuelmax könnten Spediteure maximales Volumen mit einer hohen Nutzlast verbinden

Denn das Eigengewicht eines Zwei-Achs-Megatrailers der Marke Bergerecotrail liege bei nur 4,7 Tonnen. „Für viele Flottenbetreiber, die Megatrailer einsetzen, ist das Volumen noch wichtiger als die Nutzlast. Für sie sind die wirtschaftlichen Vorteile einer Vier-Achs-Kombination im Vergleich zu einer Fünf-Achs-Kombination hochattraktiv. Neben einer deutlichen Mauteinsparung auf deutschen und schweizer Straßen zählen hierzu auch weniger Kraftstoffverbrauch und niedrigere Wartungskosten“, erklärt Armin Lechner, Leiter Produktmanagement bei der Berger Fahrzeugtechnik GesmbH mit Sitz in Österreich. „Mit einer Achslast von nur neun Tonnen war in vielen Fällen die strikte Begrenzung der Nutzlast ein großer Nachteil. Der extra starke Fuelmax T HL kann trotz seines kleinen Durchmessers zehn Tonnen Gewicht pro Achse stemmen, sodass wir unseren Kunden erstmals einen Zwei-Achs-Auflieger anbieten können, der maximales Volumen mit einer hohen Nutzlast verbindet“, bringt es Lechner auf den Punkt.

Eine Achse weniger spart bis zu 2.160 Euro Maut pro Jahr

 „Verglichen mit einem Fünf-Achser mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 40 Tonnen lassen sich mit einer Vier-Achs-Kombination mit maximal 38 Tonnen Gewicht auf deutschen Straßen bis zu 2.160 Euro Maut pro Jahr und Fahrzeug sparen“, heißt es bei Goodyear. Diese Rechnung basiere auf 120.000 gefahrenen Kilometern pro Jahr auf mautpflichtigen deutschen Straßen. Denn eine Achse weniger bedeute in Deutschland einen Kostenvorteil von 1,8 Cent pro gefahrenem Kilometer. Dabei betrage der Nutzlastverlust weniger als die zwei Tonnen Differenz im Gesamtgewicht des Zuges, da der Vier-Achser weniger Eigengewicht habe als die Fünf-Achs-Kombination. Mit einem ultraleichten Sattelauflieger werde die Nutzlastdifferenz sogar weiter minimiert, so Goodyear und führt noch weiter Einsparung auf: Die Flottenbetreiber würden darüber hinaus bei der Vier-Achs-Kombination von weniger Treibstoffverbrauch infolge des geringeren Rollwiderstandes profitieren. Auch die Betriebskosten würden sinken, denn weniger Achsen reduzieren den Anschaffungs- und Wartungsaufwand für Bremsen und Reifen. Ein weiterer Vorteil wird aufgeführt: Die Pneus hielten an einem Zweiachser in der Regel länger. Aufgrund der Fahrzeuggeometrie nutzten sie sich vor allem in engen Kurven nicht so stark ab wie an drei starren Achsen. „Mit dem neuen Fuelmax T HL in der Dimension 435/50 R19.5 schließen wir eine Marktlücke. Es ist der erste Premium-Lkw-Reifen mit einem so geringen Durchmesser, der gleichzeitig fünf Tonnen Tragfähigkeit besitzt“, unterstreicht Christian Fischer, Director Marketing Commercial Tires DACH bei Goodyear. Zurzeit liefert der Reifenhersteller die Pneus exklusiv an Berger. Eine Einführung im Ersatzmarkt ist für Deutschland, Österreich und die Schweiz im Januar 2018 geplant.   cs

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.