Pirelli und McLaren sagen Reifentests in Interlagos ab – Sicherheitsbedenken

Dienstag, 14. November 2017 | 0 Kommentare
 
Nach mehreren Überfällen auf Formel-1-Teams am vergangenen Rennwochenende in der brasilianischen Metropole São Paulo sagten Pirelli und McLaren die für heute und morgen eigentlich geplanten Reifentests ab
Nach mehreren Überfällen auf Formel-1-Teams am vergangenen Rennwochenende in der brasilianischen Metropole São Paulo sagten Pirelli und McLaren die für heute und morgen eigentlich geplanten Reifentests ab

Nach dem Großen Preis von Brasilien, den Sebastian Vettel am Sonntag gewinnen konnte, wollten Pirelli und das McLaren-Team heute und morgen auf dem Interlagos-Kurs in São Paulo eigentlich einen Reifentest in Vorbereitung auf die Saison 2018 absolvieren. Diesen hat der Reifenhersteller jetzt aber abgesagt und reagiert damit auf Sicherheitsbedenken, die im Umfeld einiger Überfälle auf Formel-1-Teams am Rennwochenende entstanden waren. Am Sonntag nach dem Rennen etwa war ein Kleinbus mit Pirelli-Mitarbeitern das Ziel eines Überfalls geworden, der allerdings durch von Pirelli beauftragte Sicherheitskräfte vereitelt werden konnte; es kam niemand zu Schaden. „Nach einem Wochenende, an dem es bei anderen Teams zu ähnlichen Vorfällen gekommen ist, haben wir uns zu der Absage entschlossen“, teilte der Reifenhersteller zu der Testabsage mit. Man habe die Entscheidung zusammen mit McLaren und der FIA „im Interesse der Sicherheit unserer Mitarbeiter“ getroffen. Auch Mitarbeiter von Mercedes, Sauber, Williams und der FIA waren am Wochenende Opfer entsprechender Überfälle geworden. ab

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Kategorie: Motorsport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *