„Open Platform Strategy“ soll Anbindung an B2B-/B2C-Plattformen vereinfachen

Mittwoch, 8. November 2017
 
Bei seinen diesjährigen „Future Days“ hat Torsten Bukau, Head of Partner Management bei Speed4Trade, die „Open Platform Strategy“ des Softwarehauses ausgerufen: Partnern des Unternehmens ist dessen „Connect“ genannte Middleware nun frei zugänglich
Bei seinen diesjährigen „Future Days“ hat Torsten Bukau, Head of Partner Management bei Speed4Trade, die „Open Platform Strategy“ des Softwarehauses ausgerufen: Partnern des Unternehmens ist dessen „Connect“ genannte Middleware nun frei zugänglich
Im Rahmen seiner sogenannten „Future Days“ hat das Softwarehaus Speed4Trade den Teilnehmern nicht nur Fachvorträge und Workshops rund um das Thema E-Commerce/Onlinehandel bzw. ERP- und Shopsysteme geboten. Anlässlich der Tagung, bei der diesmal doppelt so viele Gäste – darunter nicht zuletzt Vertreter von Idealo, Check24 oder Tyre24 – wie beim Vorjahrespartnerevent gezählt worden sein sollen, hat das Unternehmen zugleich seine „Open Platform Strategy“ ausgerufen. Das bedeutet, dass der Anbieter sein Kernprodukt – die „Connect“ genannte Middleware – für seine Partner öffnet, damit diese dank einer freien Zugänglichkeit nun selbst die Anbindung an beliebige B2B-/B2C-Handelsplattformen (z.B. Marktplätze und Shopsysteme) entwickeln und anbieten können. Zumal man bei Speed4Trade Onlinehändler wie unter anderem beispielsweise Amazon oder Zalando als „Wachstums- und Innovationstreiber“ sieht. cm

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: EDV & Online, Markt, Produkte