Nach Restrukturierung: Genan jetzt „wirklich frei, nach vorne zu blicken“

Mittwoch, 8. November 2017 | 0 Kommentare
 
Bei Genan sei man nun „wirklich frei, nach mehreren Jahren der Restrukturierung nach vorne zu blicken“; der weltgrößte Reifenrecycler mit Sitz im dänischen Viborg (Foto) legt entsprechend positive Geschäftskennzahlen vor
Bei Genan sei man nun „wirklich frei, nach mehreren Jahren der Restrukturierung nach vorne zu blicken“; der weltgrößte Reifenrecycler mit Sitz im dänischen Viborg (Foto) legt entsprechend positive Geschäftskennzahlen vor
Genan – weltweit größter Altreifenentsorger mit Hauptsitz in Dänemark – kommt ganz augenscheinlich gut durch seine Restrukturierungsphase; man könne positiv auf die Zukunft blicken und wolle „jetzt beginnen, die Vergangenheit zu beerdigen“. Und in der war es turbulent zugegangen. Nachdem das Unternehmen in finanzielle Schieflage geraten war, sah sich Genan-Gründer und damaliger Mehrheitsgesellschafter Bent A. Nielsen mit Betrugsvorwürfen konfrontiert; der dänische Pensionsfonds PKA übernahm 97 Prozent der Unternehmensanteile. Zusammen mit den Gläubigerbanken kam eine finanzielle und organisatorische Restrukturierung in Gang, die ihren vorläufigen Höhepunkt Anfang 2015 fand. Jetzt will man in Viborg am Sitz des Unternehmens den Blick nach vorne richten.

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Kategorie: Markt, Runderneuerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *