Ab 2019 ist Michelin neuer IMSA-Reifenpartner anstelle von Conti

, ,

Die US-amerikanische International Motor Sports Association (IMSA) hat bekannt gegeben, dass ab der Saison 2019 Michelin und nicht wie bisher bzw. noch bis Ende 2018 Continental als offizieller Reifenpartner ihrer drei wichtigsten Rennserien fungieren wird. Demnach werden gemäß einer auf mehrere Jahre geschlossenen Vereinbarung von 2019 an sämtliche im Prototypen- und GT-Daytona-Klassement der IMSA WeatherTech SportsCar Championship startenden Fahrzeuge von Michelin bereift genauso wie die Boliden in der SportsCar Challenge, wo der französische Reifenhersteller gleichzeitig dann auch Titelsponsor ist, oder der von Mazda unterstützten Prototype Challenge.

„Die Bedeutung des Ausbaus der Partnerschaft mit Michelin – einer der anerkanntesten Premiummarken – kann nicht deutlich genug hervorgehoben werden. Die IMSA kann auf eine langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit mit Michelin zurückblicken, und wir sind stolz, diese langjährige Vereinbarung bestätigen zu können. Der Ausbau unserer Zusammenarbeit mit Michelin, die zugleich eine enge Partnerschaften mit vielen der teilnehmenden Automobilhersteller beinhaltet, wird als Katalysator wirken hinsichtlich des Wachstums der WeatherTech-Meisterschaftsserie einerseits und der IMSA andererseits“, ist IMSA-Präsident Scott Atherton überzeugt. Gleichzeitig sei man sehr dankbar über die Rolle, die Continental Tire bei der Entwicklung der Rennserien des Verbandes seit 2010 gespielt habe.

Michelin will laut Scott Clark, Executive Vice President & Chief Operating Officer bei Michelin North America, sein Engagement rund um die IMSA-Serien demnach unter anderem dazu nutzen, um Motorsportfans die eigene Produktpalette an UHP-Reifen etwa aus der „Pilot-Sport“-Familie näher zu bringen. Dennoch gehe man eine solch langfristig angelegte Zusammenarbeit nicht allein zum eignen Nutzen ein, so Clark weiter. „Dies ist eine enorme Gelegenheit, gemeinsam den Sport weiter voranzubringen. Wir freuen uns und können es gar nicht abwarten, ab 2019 dem gesamten Starterfeld Michelin-Reifen zur Verfügung zu stellen“, sagt er. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.