Rigdon schließt zwei zentrale Restrukturierungsprojekte ab

Montag, 18. September 2017 | 0 Kommentare
 
Geschäftsführer Günter Ihle und Vertriebsleiter Adolf Mayer (rechts) sehen die beiden zentralen Projekte der Rigdon-Restrukturierung als abgeschlossen: Die Produktion ist deutlich verschlankt und das Vertriebsteam deutlich ausgedehnt worden
Geschäftsführer Günter Ihle und Vertriebsleiter Adolf Mayer (rechts) sehen die beiden zentralen Projekte der Rigdon-Restrukturierung als abgeschlossen: Die Produktion ist deutlich verschlankt und das Vertriebsteam deutlich ausgedehnt worden
Die großen Schritte der Rigdon-Restrukturierung werden dieser Tage abgeschlossen, sodass sich die Verantwortlichen beim Runderneuerer in Günzburg an der Donau nun noch mehr auf die Weiterentwicklung ihres Produkt- und Dienstleistungsangebotes sowie die Erweiterung der Kundenbasis kümmern können. Im Gespräch mit der NEUE REIFENZEITUNG erläuterten Geschäftsführer Günter Ihle und Vertriebsleiter Adolf Mayer die jüngsten Veränderungen und die weiteren Pläne auf dem Weg zu „Rigdon 2020“, wie die neuen Eigentümer von Prolimity Capital Partners (Frankfurt am Main) vor rund zwei Jahren ihre Wachstumsstrategie und geplante Unternehmenstransformation betitelt hatten.

button_retreading-special-schriftzug-jpg Dieser Beitrag ist mit der Juni-Ausgabe der NEUE REIFENZEITUNG in unserer Runderneuerungsbeilage Retreading Special erschienen, die Abonnenten hier auch als E-Paper lesen können. Sie sind noch kein NRZ-Abonnent? Das könne Sie hier ändern.

Lesen Sie dazu auch: Rigdon GmbH verkauft – Neuer Eigentümer setzt auf Wachstum und Synergien (Freitag, 8. September 2017)

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Kategorie: Markt, Runderneuerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *