BRV-Hilfe für die Branche im Antidumpingverfahren gegen China-Reifen

Donnerstag, 31. August 2017 | 0 Kommentare
 

Die EU hat bekanntlich ein Antidumpingverfahren bezüglich aus China eingeführter Lkw- und Busreifen eingeleitet. Im Zuge dessen werden Runderneuerer und Reifenhändler in Europa und damit auch in Deutschland angehört bzw. angeschrieben. Dabei hat die Generaldirektion Handel der EU-Kommission laut dem Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseurhandwerk e.V. (BRV) inzwischen wohl bereits Kontakt aufgenommen mit entsprechenden Branchenbetrieben: per Einschreiben in englischer Sprache. Vor diesem Hintergrund bietet der BRV den Angeschriebenen unter seinen Mitgliedern hierzulande nun – falls gewünscht – seine Hilfe bei der Beantwortung des Schreibens an. „Wir können Sie mit einer entsprechenden Übersetzung und einigen Handlungsempfehlungen gern unterstützen“, sagt BRV-Geschäftsführer Hans-Jürgen Drechsler. Wer auf das Angebot zurückgreifen möchte, könne sich dafür an die Geschäftsstelle des Verbandes wenden. cm

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Markt, Produkte, Runderneuerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *