Flexibilität und Innovationen helfen Cima Impianti in schwierigem Markt

Mittwoch, 9. August 2017 | 0 Kommentare
 
In der Cima-Impianti-Fabrik, die erst jüngst durch die Errichtung einer neuen 800.000 Euro teuren Fräsmaschine erweitert wurde, entstehen ausschließlich selbst entwickelte Anlagen und Maschinen
In der Cima-Impianti-Fabrik, die erst jüngst durch die Errichtung einer neuen 800.000 Euro teuren Fräsmaschine erweitert wurde, entstehen ausschließlich selbst entwickelte Anlagen und Maschinen
Wie für viele andere Maschinenhersteller, so hat sich auch für Cima Impianti im vergangenen Jahrzehnt das Geschäft dramatisch verändert. Der italienische Anbieter von Maschinen und Anlagen für die Reifenproduktion, hier insbesondere die Runderneuerung, betont dabei, zur Anpassung sei „eine große Fähigkeit, sich zu entwickeln und an neue Marktverhältnisse anzupassen“, vonnöten gewesen, und zwar in Bezug auf die Mitarbeiter wie auch auf die produzierten Anlagen und Maschinen, heißt es dazu in einer Mitteilung.

button_retreading-special-schriftzug-jpg Dieser Beitrag ist mit der Juni-Ausgabe der NEUE REIFENZEITUNG in unserer Runderneuerungsbeilage Retreading Special erschienen, die Abonnenten hier auch als E-Paper lesen können. Sie sind noch kein NRZ-Abonnent? Das könne Sie hier ändern.

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Markt, Runderneuerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *