Insolvenzantrag beim Runderneuerer Reifen Göring „mangels Masse“ abgelehnt

Donnerstag, 3. August 2017 | 0 Kommentare
 
Es wird „mangels Masse“ kein Insolvenzverfahren über die Verwaltungs-GmbH des Runderneuerers Reifen Göring geben
Es wird „mangels Masse“ kein Insolvenzverfahren über die Verwaltungs-GmbH des Runderneuerers Reifen Göring geben

Das Amtsgericht Arnsberg hat den Antrag vom 26. April auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Reifen Göring Verwaltungs-GmbH „mangels Masse“ abgelehnt. Die Gesellschaft ist persönlich haftende Komplementärin des Runderneuerungswerks von Reifen Göring in Meschede, das unter Reifen Göring GmbH & Co. KG firmiert. Vertretungsberechtigte Geschäftsführer der Reifen Göring Verwaltungs-GmbH sind Ralf Kerstholt, Stefan Kerstholt und Jörg Kerstholt. Ende März hatte dasselbe Amtsgericht das Insolvenzverfahren nach Antrag vom 30. Januar über den eigentlichen Runderneuerungsbetrieb Reifen Göring GmbH & Co. KG eröffnet. Zum Insolvenzverwalter hat das Gericht den Dortmunder Rechtsanwalt Dr. Axel Kampmann von der Sozietät Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner GbR ernannt. Die Reifen Göring Service GmbH – Auto- und Reifenserviceanbieter am selben Standort in Meschede – ist indes von dem Verfahren nicht betroffen. ab

 

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorie: Markt, Runderneuerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *