Führungskräfte bei Michelin in Bad Kreuznacher überwiegend Eigengewächse

Montag, 10. Juli 2017 | 0 Kommentare
 

Bei einem Interview mit der Allgemeinen Zeitung Bad Kreuznach hat Peter Kubitscheck, Personalleiter des dortigen Michelin-Werkes, dem Blatt Rede und Antwort gestanden, wie das Unternehmen Führungskräfte rekrutiert, bindet und fördert. Abgesehen davon, worauf der Reifenhersteller als Arbeitgeber bei der Auswahl/Einstellung von Bewerbern ganz allgemein achtet bzw. was diese mitbringen müssen/sollten, ging es dabei freilich hauptsächlich um die Besetzung leitender Positionen bzw. was im Konzern von Führungskräften erwartet wird. „Die Führungskraft muss Freude am Umgang mit Menschen haben, offen sein, motivieren, begeistern können. Es darf keiner sein, der sich den ganzen Tag am liebsten selbst reden hört. Die Führungskraft muss erkennen, wo Potenzial, Neigungen und Fähigkeiten ihrer Leute liegen und diese fördern, er muss ihnen die Möglichkeit zur Entfaltung geben“, so Kubitscheck gegenüber dem Blatt. Er müsse nicht der fachlich Beste sein, sondern das Team und seine Gruppe möglichst gut entwickeln können sowie dabei die Entwicklung jedes Einzelnen im Blick haben, ergänzt er. Seinen Worten zufolge stammen bei dem Unternehmen in Bad Kreuznach zwei Drittel der Führungskräfte aus den eigenen Reihen, nur ein Drittel werde extern rekrutiert. „Die wichtigste Quelle sind die eigenen Mitarbeiter – und zwar auch über Fachgrenzen hinaus“, so der Personalleiter des Standortes. cm

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *