Vergangenes Jahr wohl kein gutes für Goodyear Dunlop in Großbritannien

Donnerstag, 6. Juli 2017 | 0 Kommentare
 

Im zurückliegenden Jahr ist der von Goodyear Dunlop in Großbritannien erzielte Umsatz um gut 15 Prozent rückläufig gewesen bzw. von 269 Millionen britischen Pfund (2015) auf 228 Millionen Pfund (2016) gesunken, was nach aktuellem Währungskursverhältnis knapp 310 bzw. rund 260 Millionen Euro entspricht. Diese Zahlen werden zumindest von Insider Media berichtet ebenso wie ein im Jahresvergleich um beinahe 58 Prozent von 22,2 auf 9,4 Millionen Pfund (gut 25 Millionen Euro bzw. knapp elf Millionen Euro) gesunkener Vorsteuergewinn. Dabei beruft man sich in der entsprechenden Meldung auf Angaben des Unternehmen selbst, das die Rückgänge abgesehen von einem gesunkenen Reifenabsatz auch mit höheren Kosten begründet habe etwa in Zusammenhang mit einem Feuer im UK-Headoffice im Februar vergangenen Jahres sowie dessen Umzug innerhalb von Birmingham oder durch die Schließung der Produktion in Wolverhampton. Gleichwohl seien diese Maßnahmen nötig gewesen, um die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens angesichts eines herausfordernden wirtschaftlichen Umfeldes – basierend auf einem Mehr an Konkurrenz und einem währungskursbedingten „Gegenwind“ – zu stärken, soll einem entsprechenden Firmenbericht diesbezüglich zu entnehmen sein. Die Entscheidung habe das Unternehmen in die Lage versetzt, seine Produktionskapazitäten an die Marknachfrage anzupassen, die Komplexität zu reduzieren sowie die mit der Fertigung verbundenen strukturellen Kosten zu verringern, heißt es weiter. cm

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *