Knapp ein Jahr Vorlauf für Reifen-Schäfer-Verkauf an Pneumobil/Pirelli

Beim Verkauf des Bereiches Reifen- und Autoservice an Pirellis Handelskette Pneumobil ist die der EFR (Einkaufsgesellschaft freier Reifenfachhändler) angeschlossene Firma Reifen Schäfer aus Köln von der Düsseldorfer Avandil GmbH begleitet bzw. beraten worden, die sich eigenen Worten zufolge auf Unternehmensverkäufe im Klein-/Mittelstand bzw. die Nachfolgesuche für entsprechende Betriebe spezialisiert hat. „Die Reifenbranche ist sehr vielfältig und besteht zu einem großen Anteil aus vielen kleinen und mittleren Unternehmen. Deshalb ist es auch nicht leicht, einen Erwerber zu finden, da die finanziellen Ressourcen oftmals nicht vorhanden sind“, erklärt der bisherige Reifen-Schäfer-Eigentümer Frank Sommerfeldt, warum er eine Transaktionsberatung beauftragte, nachdem der Entschluss zum Verkauf des in den 1950er Jahren gegründeten und 2001 von ihm übernommenen Betriebes gefallen war.

Daraufhin hat sein Team – erläutert Willi Issel, Projektleiter bei den Düsseldorfern – eine Vermarktungsstrategie und das Profil möglicher Käufer ausgearbeitet, um so einen genauen Käuferkreis definieren zu können. Später wurden außerdem Gespräche mit potenziellen Kaufinteressenten geführt. „Schnell hat sich dann Pirelli als heißer Käufer herauskristallisiert. Schon nach dem ersten Gespräch haben wir festgestellt, dass das Unternehmen von Sommerfeldt exakt in das Raster von Pirelli passt und dass sich die Parteien sympathisch sind“, erinnert er sich. Dann sei alles schnell gegangen. „Es hat einfach alles zusammengepasst“, lobt der Verkäufer die „sehr tiefe, vorausschauende Vorbereitung“ der Gespräche mit dem Avandil-Team und die faire Gesprächsleitung, die letztlich zum Abschluss geführt hätten.

„Wir konnten Pirelli in einer direkten Ansprache von diesem Unternehmen überzeugen, da Reifen Schäfer in Köln eine exzellente Marktposition besetzt und genau die richtige Größe für den Konzern besitzt. Auf diese Weise erweitert Pirelli den Kölner Markt im Privatkundengeschäft“, ergänzt Issel. Der gesamte Prozess ist demnach käuferseitig „sehr professionell“ geführt worden, und bei Pirelli sei man seinen Worten zufolge froh gewesen, dass auch Sommerfeldt „auf eine erfahrene Transaktionsberatung beim Unternehmensverkauf gesetzt hat“. Nichtsdestoweniger habe der Verkauf alles in allem knapp ein Jahr gedauert. Als besondere Herausforderung wird in diesem Zusammenhang die Geheimhaltung der Übertragung nach außen und insbesondere den Mitarbeitern gegenüber bezeichnet: Letztere sollten nämlich erst nach Abschluss informiert werden, um Unruhe zu vermeiden.

„Wir haben gemeinsam verhandelt. Der Käufer hatte keinen Druck und wollte einen fairen Deal, und der Verkäufer hat uns umfassend vertraut und uns den Prozess ausgehend von unserer Expertise und Erfahrung ohne Zeitdruck steuern lassen. Wir konnten daher sehr gut verhandeln und dementsprechend ein sehr gutes Ergebnis erzielen“, lobt Avandil- Transaktionsberater Jörg Ortmann bei alldem die entspannte Haltung des Verkäufers, welche den Verkauf vereinfacht habe. Entspannung wird im Übrigen mit als ein Grund genannt, warum Frank Sommerfeldt nach 16 Jahren in unternehmerischer Verantwortung für Reifen Schäfer den Betrieb veräußert ist. „Ich möchte ein ruhigeres Leben führen, mehr Urlaub machen und mehr Zeit für die Familie haben“, sagt er.

Unter anderem plant er für 2018 bereits, sich auf den Jakobsweg zu begeben, der als bekanntester Pilgerweg der Welt gilt. Ungeachtet dessen bleibt er gleichzeitig dennoch weiterhin Unternehmer, weil Sommerfeldt schließlich nur ein Geschäftsfeld seines Betriebes an Pneumobil bzw. Pirelli verkauft hat, wie es weiter heißt. „Ich führe den Großkundenbereich weiter und werde meine größeren gewerblichen Kunden weiterhin betreuen. Dazu gehört unter anderem der Reifenhandel mit großen Volumina“, macht Frank Sommerfeldt deutlich, dass er sich in Sachen Großhandelsgeschäft sehr wohl weiter engagieren will. Demnach hat er auch schon die eine oder andere Idee dafür, diesen Teilbereich seines ehemaligen Unternehmens weiterzuentwickeln. Man darf also gespannt sein. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.