Yokohama bezieht Stellung nach Reifendrama auf dem Nürburgring

Wie schon 2016 überschatteten Reifenschäden das Eröffnungsrennen der WTCC Ende Mai auf der Nordschleife des Nürburgrings. Yokohama hat nach dem Reifendrama die Pneus untersucht und weist die Schuld für Reifenschäden von sich. In einer offiziellen Stellungnahme des Reifenlieferanten der FIA World Touring Car Championship heißt es: „Die Reifen wurden untersucht und wir können sagen, dass sie keinen Herstellungsfehler hatten. Außerdem haben die Ingenieure jederzeit die richtigen Schritte unternommen. Hierzu gehört auch, den Teilnehmern des Rennens Reifendruck und Radsturz zu empfehlen. Aber es liegt an den einzelnen Rennteams, die Einstellungen festzulegen.“ cs

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.