Continental nimmt Bauarbeiter für neues China-F&E-Zentraum auf

Die Automotive Group der Continental hat in China Ende vergangener Woche den Grundstein für eine neues F&E-Zentrum gelegt. Die Einrichtung in der regierungsunmittelbaren Stadt Chongqing soll bis zum Ende des kommenden Jahres eröffnet werden und bis 2020 bereits 400 Ingenieure beschäftigen; bis 2025 sollen dies rund 1.000 Ingenieure sein. Die Einrichtung, in der vorwiegend elektronische und mechanische Komponenten sowie Software entwickelt werden sollen, soll insgesamt 280 Millionen Yuan (37 Millionen Euro) kosten. Enno Tang zufolge, Präsident und CEO von Continental China, diene die Einrichtung insbesondere dem Ausbau der Geschäfte mit chinesischen Erstausrüstungskunden. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.