Kein Heldentod auf Raten – Goodyear-Aktion geht weiter

,

Einen Augenblick lang hätte man beinahe den Eindruck gewinnen können, die von Goodyear gemeinsam mit dem Automobilclub von Deutschland e.V. (AvD) unter der Schirmherrschaft des Bundesverkehrsministers Alexander Dobrindt seit Jahren ausgerichtete Verkehrssicherheitsaktion „Held der Straße“ hätte das gleiche Schicksal ereilt wie in der Vergangenheit schon die eine oder andere Kampagnen des Reifenherstellers (Dunlop Drivers Cup, Fulda Challenge) und sie sei eingestellt worden.

Zumal seit einiger Zeit schon keiner der ansonsten allmonatlich gekürten „Helden“ bekannt geworden war und selbst auf der zugehörigen Website unter www.held-der-strasse.de jetzt noch und somit fast Ende Mai als Letztes lediglich derjenige des März zu finden ist. Zudem sind der Aktion zunehmend einige Partner abhandengekommen: Der Versicherungskonzern Allianz ist Ende 2015 ausgestiegen, die Zeitschrift Auto Test ein Jahr später genauso wie der bis dahin aktive Autopartner Hyundai. Wobei Letzteres insofern besonders schwer wiegt, da der unter allen Monatsgewinner letztlich gekürte Jahressieger bisher eigentlich immer einen Neuwagen des jeweiligen Autopartners als Gewinn erhielt. Auf den AvD-Webseiten heißt es deswegen derzeit lediglich, der Sieger 2017 dürfe sich „auf einen besonderen Gewinn freuen“, während auf der Goodyear-Kampagnenseite unter dem Menüpunkt Gewinn gar nur eine Fehlermeldung angezeigt wird. Aktuell ist außer den Initiatoren Goodyear und AvD zwar noch die Zeitschrift Trucker als Unterstützer des Ganzen mit im Boot, doch trotzdem sieht es auf den ersten Blick doch nach einem Rückzug auf Raten aus.

Dass dem allerdings nicht so ist, hat Mirjam Berle, Director Corporate Communications mit Zuständigkeit für den DACH-Markt (Deutschland, Österreich, Schweiz) bei Goodyear, auf konkrete Nachfrage der NEUE REIFENZEITUNG klargestellt. Bezüglich der Verkehrsicherheitsaktion gebe es „keine Veränderungen“, und im April sei sehr wohl ein „Held der Straße“ gekürt worden in Person von Alexander Mihm. Warum dies noch nicht veröffentlicht wurde wie bisher, findet sie selbst „merkwürdig“ bzw. kann sie sich nicht erklären. Auch für den Mai sei die Auswahl bereits im Gange. „Die Aktion läuft nach wie vor sehr gut und findet seitens der Partner und den Medien viel Zuspruch“, so Berle, ohne freilich eine konkrete Zahl nennen zu wollen, wie viele Bewerbungen/Nominierungen durchschnittlich pro Monat oder Jahr bei dem Unternehmen eingehen. „Wir bekommen aber nach wie vor eine ausreichende Anzahl an Fällen angeboten, um einen ‚Helden‘ küren zu können“, sagt sie. Und was den – derzeit für dieses Jahr noch fehlenden – Autopartner angeht, sei man dabei, sich neu aufzustellen. „Hier ist alles noch im Fluss. Wir gehen jedoch davon aus, dass wir bis Ende des Jahres einen neuen Partner an Bord haben“, ist sie überzeugt. christian.marx@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.